Bremer Stadtmusikanten

Dach

Allgemein | 2016

Simon Dach (* 29. Juli 1605 in Memel; † 15. April 1659 in Königsberg) war ein deutscher Dichter der Barockzeit. Sein berühmtestes in samländischer Mundart geschriebenes Gedicht Anke van Tharaw wurde von Johann Gottfried Herder 1778 ins Hochdeutsche mit dem Titel Ännchen von Tharau übertragen.

Nach dem Studium der Philosophie und Theologie wurde Simon Dach Konrektor der Domschule in Königsberg und 1639 an der dortigen Universität zum Professor für Dichtkunst ernannt. Zwischen 1638 und 1658 produzierte er auf Bestellung laufend sog. Anlassgedichte, an die 1.200. Außer Ännchen von Tharau sind heute noch bekannt: Der Mensch hat nichts so eigen, so wohl steht ihm nichts an (Text s. VLA), und Die Lust hat mich bezwungen, zu fahren in den Wald (Text s. VLA) – beide vertont von Dachs Landsmann und Freund Heinrich Albert (1604 – 1651).

(Georg Nagel, Hamburg)

mp3 anhören CD buch






"Dach" im Archiv:

Wir ziehn zur Burg am linden Frühlingstage (Wartburg)

Wir ziehn zur Burg am linden Frühlingstage im frischen Maiengrün wenn uns am Bach und oben in dem Hage die blauen Veilchen blühn Wie ziehn zur Burg wenn heiß die Sommersonne auf Berg und Halde liegt die wilden Rosen blühn in Duft und Wonne der Schmetterling sich wiegt Wir ziehn zur Burg wenn sich mit […]

Vetter Nikles

Ein Meister dieser Art [ Lieder zu Improvisieren ] muss der „Vetter Nikles“, der Spielmann von Gebenhausen , gewesen sein. Nach dem, was Papa Gemé von ihm erzählte, machte er sich wohl oft selbst seine Verse und Lieder. Seine erste Geige machte er sich jedenfalls selbst auf einem Plaugel [  Bleuel , rechteckiges Brettchen mit Griff […]

Mich brennts in meinen Reiseschuhn

Mich brennt´s in meinen Reiseschuh´n fort mit der Zeit zu schreiten was wollen wir agieren nun vor soviel klugen Leuten Es hebt das Dach sich von dem Haus und die Kulissen rühren und strecken sich zum Himmel raus Strom, Wälder musizieren Da gehn die einen müde fort Die andern nahn behende Das alte Stück man […]

Kein Tröpflein mehr im Becher

Kein Tröpflein mehr im Becherkein Geld im Säckel mehrda wird mir armem Zecherdas Herze gar so schwerDas Wandern macht mir Peinweiß nicht wo aus noch einins Kloster möcht ich gehenda liegt ein kühler Weinvalleri, vallera….. Ich zieh auf dürrem Wegemein Rock ist arg bestaubtweiß nicht, wohin ich legein dieser Nacht mein HauptMein Herberg ist die […]

Brüder lasst uns marschieren

Brüder laßt uns marschierenhin zum grünbelaubten Waldwo die Vöglein musizierenund das Hüfthorn hell erschalltLaßt ein Lied uns feurig singendie zusammen wir geselltWo die Lieder frisch erklingenist des Sängers ganze Welt Seht die Vöglein in den Ästenwie sie jubeln munter dreinwie sie allen ihren Gästengrüßend ein Willkommen weihnAntwort wollen wir euch bringenhoch in euer grünes ZeltWo […]

Lütt Matten de Has

Lütt Matten, de Has, de mak sik en Spaß, he weer bi´t Studeeren, dat Danzen to lehren, un danz ganz alleen op de achtersten Been. Keem Reinke, de Voß un dach: „Das en Kost!“ un seggt: „Lüttje Matten, so flink oppe Padden? Un danzst hier allen oppe achtersten Been? Kumm, lat uns tosam! Ik kann […]


Mehr zu "Dach"