Nun wollen wir singen das Abendlied Und beten, daß Gott uns behüt Es weinen viel Augen wohl jegliche Nacht bis morgens die Sonne erwacht Die Sorgen stehn um das Lager her die Sorgen, sie lasten so schwer Es wandern viel Sternlein am Himmelsrund Wer sagt ihnen Fahrweg und Stund? Daß Gott uns behüt bis die ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1950


Frühmorgens, wenn die Hähne krähn ziehn wir zum Tor hinaus und mit verliebten Äuglein spähn die Mädels nach uns aus Am Busch vorbei wir ziehen wo Heckenrosen blühen Und mit den Vögelein im Wald ein frohes Lied erschallt Von der Lore, von der Dore von der Trude und Sophie von der Lene und Irene von ... Weiterlesen ... ...

| 1950


Wir haben zu Haus’ nen Elefant – Hey Barberina der fängt die Fliegen von der Wand – Hey Barberina Doch einmal hatte er’s vergessen – Hey Barberina da haben die Fliegen ihn gefressen – Hey Barberina Ja wenn im Dorf die Bratkartoffeln blühn ist alles in Butter, der Vater küsst die Mutter Ja wenn im ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1950


Im Walde von Toulouse da haust ein Räuberpack da haust ein Räuberpack schneddereng peng peng schneddereng perline Im Walde von Toulouse da haust ein Räuberpack Text:  Verfasser unbekannt ? Musik: Verfasser unbekannt, traditionelles Lied aus Frankreich. Aber welches? Das Lied geht wohl zurück auf ein französisches Volkslied (oder mehrere ?). Die deutsche Fassung wurde anscheinend ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1950


Früher war ich meiner Mutter einziger Sohn Und heute zähl´ ich zu euch Lumpen schon. „Du bist ein Lump!“ „Ich bin kein Lump!“ „Du bist ein liederlicher Lump, Vagabund!“ Früher hatt ich ´nen Anzug von blauem Tuch Der steht noch heute beim Schneider zu Buch. „Du bist ein Lump!“ „Ich bin kein Lump!“ „Du bist ein ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1950


Wenn die Berge rot erglühn in der Abendsonne Strahl lassen Kummer wir und Sorgen zurück im tiefen, tiefen Tal. Wir steigen auf, auf Bergeshöhn dort wo der Freiheit Odem weht sind wir die stolzen Alpenjäger im Reich der weißen Majestät Ist der Gipfel noch so hoch und der Pfad auch steil und schmal doch wir ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1950


Steig ich den Berg hinauf, das macht mir Freude. Mein Mädel hab´ ich gern, das macht mir Lust. Sie hat zwei wunderwunderschöne blaue Augen, und einen Rosenmund, den küss ich gern Kennst du dem Auerhahn sein schön Gefieder? Kennst du dem Auerhahn sein‘ schönen Schweif? Ja so eine Auerauerfeder trägt ein jeder gern, Sogar die ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1950


Wenn die Schicht verfahren ist sitzt sichs gut beim Wein drum ihr Freunde schenkt zur Frist nur fein fleißig ein Lasset in der Teufe Nacht alle Sorg und Plag nur was froh und heiter macht fahr mit euch zu Tag Wenn die Schicht verfahren ist braucht es neue Kraft und der Rebe Nektar fließt auch ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1950


Oberfranken ist mein schönes Heimatland wo der Main sich schlängelt wie ein Silberband. Wo der Kuckuck ruft ins weite Tal hinaus da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus´ da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus´ Wo Schloss Banz hoch droben auf dem Berge steht, wo man Sonntags gern‘ nach Vierzehnheil’gen geht. ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1950


Wer zettelt immer die Kriege an Es sind doch immer die Gleichen Doch nie war es der Arbeitsmann Es sind immer nur die Reichen Sie gehen über Leichen Wer liefert die Waffen in jedem Staat Ob schwarz, ob weiß oder rot Panzer, Bomben und Stacheldraht Massengräber, blutige Saat Sie verkaufen den Tod Wenn auch das ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1950