Gecke Ditz, hör op mem Denke Komm, verschaff deer Amelung Nemm et Sackdoch, dun et schwenke Zopp dich en al Zigge, Jung Wat Alt-Kölle uns gegevve Dat weed wackrig, dat soll levve Hüser, Gäßcher, kromm un schmal – Un och do: Kölsch Orginal Eeschtens soll der „A r n o l d“ kumme Wanger heesch ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter: ,
| 1925


Denk ich an de Zick zoröck Wo uns prächtig Kölle Blöhte zu der Minsche Glöck Adig un em Stelle. Sinn em Geiß ich wand’re mich Durch die Stroß un Gasse, Wo mer nit su fürchterlich Doch broch opzopasse Wie hück zo jeder Stund E Zweiradd braht uns nit en Geff, De Schürreskaar maneerlich blevv. Mer ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


De Lieb, dat eß nen Brunnen, Hä springk us düsterm Spund Drinks do zevill dervunnen, Weed deer der Schnabel wund Hä dheit der Doosch nit stelle Hä schmeck bahl söß, bahl gatz Lohß dich nit vun im kölle Söns beß do för de Katz. De Lieb, dat eß en Döppe, Dat Hätz, dat eß de ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


In meine Heimat kehrt´ ich wieder es war die alte Heimat noch, dieselbe Luft, dieselben Lieder und alles war ein andres doch Die Wellen rauschten wie vor Zeiten am Waldweg sprang wie sonst das Reh, von fern erklang ein Abendläuten die Berge glänzten aus dem See Doch vor dem Haus, wo uns vor Jahren die ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1925


Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen Gesundheit und Frohsinn Sei auch mit dabei Text und Musik: Werner Gneist – Ob Werner Gneist den Kinderreim „Fried und Freude , Glück und Segen“ kannte ? Es gibt da eine gewisse Ähnlichkeit. ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Traute Lieder här ich wieder Haamlich in der Muttersproch Un tief drinne in de Walder Klingt des olte Rauschn noch: Grüß dich Gott o du mei Arzgebarch Grüß dich Gott du grüner Wold O wie gern kehr ich ze dir zerück Wu su haamlich klingt und schallt Deine Täler,deine Hütten Deine Barch vull Wälder grü, ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1925


Es war in Schanghai Um Mitternacht in der Ohio-Bar da trafen sich drei Tramper die durch die Welt gezogen war´n Jim Parker, der kam aus Frisco aus Hamburg der lange Hein und Charly, der machte den Vorschlag Kameraden, wir trampen zu drein Auf einem Schoner fuhren sie hinüber nach Hawaii unter Kokospalmen sangen leis ein ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Jedes Jahr muß eine neue Mode sein denn gibt es keine neuen Kleider dann verhungerten die Schneider und Frau Lou, die Schöne und Mondäne bringt das Neu’ste von der Seine Mittags auf dem Korso dann im Sonnenschein führt sie die allerneu’ste Mode aus und ein Es geht die Lou lila, von Kopf bis Schuh lila ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Wird einst ins Horn gestoßen frisch auf, frisch auf zum Streit dann satteln wir die Rosse frisch auf, wir sind bereit, dann reiten wir in Treue für Dietrich, unsern Herrn und seine holde Fraue, hohe, hohe, es reit’t der Wölfling gern. Die Drachen und die Riesen die tun uns keine Not da drunten auf der ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Wir schreiten kämpfend durch das Land Du, Bruder, willst du mit? Komm, reiche mir die harte Hand und schreite unsern Schritt. Wenn mancher Weg uns auch noch trennt wir fühlen was uns eint. Im Herzensgrund den Bruder kennt der´s frei und ehrlich meint Die rote Fahne weht voran für Freiheit und für Recht, Zerreiß die ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1925