Wir roten Reiter schwingen uns wohl übers Feld viel Lieder, die besingen uns in aller Welt In klarer Nacht, in trübem Tag steht unsere Wacht bereit zum Schlag wo ist er, der Feind, der sich uns stellt? Vorwärts Budjony! Führ uns, roter Held Mag Donner roll´n und Flammen uns umloh´n wir reiten in den Staub ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Es zieht die Rote Jungfront mit festem Schritt einher Bei jedem Wind, bei Tag und Nacht die Rote Jungfront hält die Wacht Drum Jungproleten, Mann für Mann schließt euch der Roten Jungfront an Wir tragen als Zeichen die Rote Faust die auf die Faschisten niedersaust und sollten sie uns widerstehn ihr Heldenmut wird bald vergehn ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Auf und nieder geht die Sonne dunkel ist’s im Kerker hier auf und nieder gehn die Posten ach, ach, Tag und Nacht vor meiner Tür Geht nur immer auf und nieder ewig haltet ihr mich nicht Kämpfend, siegend meine Brüder o, oho, führen wieder mich ans Licht Text und Musik: Verfasser unbekannt – die Zeile ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Weißes Gesindel und adlige Brut baun am zaristischen Throne gar gut doch von Sibirien zum Britischen Meer die Rote Armee ist das stärkere Heer es trägt die Waffen in Eisenfäusten die rote Wehr voran zum Sieg und unaufhaltsam Proletenreihen vereinen sich zum letzten Krieg Rote Soldaten, zum Sturme voran Tönt das Signal folgen Mann für ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Was dröhnt und wuchtet durch die Straßen, viel Tausend ziehen Reih auf Reih Das sind der roten Kämpfer Massen „Heil Moskau!“ ist ihr Feldgeschrei Heran, heran und voran, drauf und dran wenn sich auch starke Dämme türmen die rote Welle brauset an Heran, heran und voran, drauf und dran von Pflug und Amboß Mann für ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1925


Takt! Takt! Auf Takt habt acht! Der ist mehr als halbe Macht. Formt aus vielen einen, stärkt die Kraft der schwachen Kleinen, läßt das Schwerste leicht erscheinen, zeigt die Ziele uns, die reinen, näher, schärfer, ohne Schatten, wie wir sie vor Augen hatten. Takt! Takt! Auf Takt habt acht! Der ist mehr als halbe Macht. ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1925


Sie stehet auf und weckt die Massen sie lebt, die alte Rebellion, sie will die Völker all umfassen den Herrschern zahlen ihren Lohn. Kameraden, laßt uns nicht verzagen! Schwer ist der Kampf, doch groß das Ziel Es sei! Es gilt! Als ging´s zum Spiel laßt uns das Letzte tun und wagen Rot Front! Wir treten ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1925


Rot Front! Frei Bahn! Die Jungfront rückt an! Und aus Fabriken und aus Gruben aus Kerker- und aus Zuchthauszellen aus dumpfer Werkstatt, kalten Stuben wir uns in Reih und Glied aufstellen Rot Front! Frei Bahn! Die Jungfront rückt an! Rot Front! Frei Bahn! Die Jungfront rückt an! Verkriecht euch all, ihr feigen Mucker Ihr Stinnesknechte, ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Trum Trum Trum die Landsknecht ziehn im Land herum trum trum trum mit Pfeifenklirren und Gebrumm Es schrillen die Pfeifen das Kriegshorn klingt es flattern die Fahnen es braust und es singt Hei Hei Heißajuchhei die Wallensteiner ziehen vorbei Hei Hei Heißajuchhei mit Kriegs- und Feldgeschrei Text und Musik: Verfasser unbekannt in Jung-Volker (1925) ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1925


Als Gott die Welt erschaffen hat und allerlei Getier konnt er nit ruhig schlafen Es war ihm etwas für Adam, leg dich schlafen eine Rippe die nehm ich dir ein Weib will ich dir schaffen aus einer Rippe dir Und da der Adam vom Schlaf erwacht da stand die Eva da da dankt er Gott ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1925