Ich weiß wo ein liebliches, freundliches Tal von waldigen Bergen umgeben, da blitzen die Wellen im Sonnenstrahl es blühen auf Hügeln die Reben und Dörfer und Städte auf grünender Flur und Menschen von kernigem Schlage: Das ist meine Heimat am Strande der Saar laut preis ich sie all meine Tage! Wer einmal gewandert am Ufer ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: , | 1892


Die Schlacht ist aus die Hoffnung schwand geschlagen ist das Heer Leb wohl mein Lieb mein Vaterland nun muß ich übers Meer Leb wohl mein Lieb mein Heimatland Leb wohl leb wohl leb ewig wohl Schon mancher kam vom Kampf zurück und mancher von der See ich aber weiß daß ich mein Glück die Heimat ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1892


Ich war ein Jüngling jung von Jahren ich zählte erst kaum zwanzig Jahr Da muß das Schicksal mir widerfahren daß ich als Mörder ja stehen mußte da Ich soll den Kotzebue ermorden Hat er mir je was Leids getan? Ach Schicksal, ändre meine Schmerzen wer. war an meinem Unglück Schuld daran Ich kam in Kotzebuens ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1892


In Rixdorf ist Musike Musike, Musike da tanzen Franz und die Rieke die letzte Polka vor Auf den Sonntag freu ich mir Ja dann geht es raus zu ihr feste mit vergnügtem Sinn Pferdebus nach Rixdorf hin Dort erwartet Rieke mir ohne Rieke kein Plaisir In Rixdorf ist Musike, Da tanz ick mit der Rieke ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
| 1892


Im Grunewald, im Grunewald ist Holzauktion Ist Holzauktion, ist Holzauktion Im Grunewald, im Grunewald ist Holzauktion Ist Holzauktion Links um die Ecke rum Rechts um die Ecke rum Überall ist große Holzauktion Der ganze Klafter Süßholz kost nen Taler nen Taler, nen Taler Der ganze Klafter Süßholz kost nen Taler nen Taler kost er nur ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1892


Nur mit Jesu will ich, Pilger, wandern nur mit Ihm geh´ froh ich ein und aus Weg und Ziel find ich bei keinem andern Er allein bringt Heil in Herz und Haus Er allein bringt Heil in Herz und Haus. Berg und Tal und Feld und Wald und Meere froh durchwall´ ich sie an seiner ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
| 1892


Wir lugen hinaus in die sonnige Welt allzeit mit lachenden Augen des fahrenden Volkes durstigem Schlag mag Frohes und Freies nur taugen Wir wandern und singen, und naht sich das Glück so packen wir´s hurtig beim Kragen und trinken den Wein und küssen die Maid und lassen den Eulen das Klagen Die Schriften der Alten ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1892


Freunde, trinkt in vollen Zügen musenstädtschen Gerstensaft Allen Ganzen zu genügen wächst uns wieder Riesenkraft Nimmer weichen wir im Streite stehet uns als Helfer da leichtbeschwingte, kampfbereite Aura academica All zerstreut in deutschen Landen waren wir zur Ferienzeit Jener stak in Bücherbanden dieser trat die Straßen breit. Laufkur, Luftkur, Bäder, Wässer Sommerspritzen fern und nah ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1892


Frisch auf zum Kampf fürs Vaterland zu streiten frisch auf zum Kampf fürs Vaterland ins Feld Fürs Vaterland sind wir geboren dem Kaiser Wilhelm reichen wir die Hand Der Vater weint wohl um des Sohnes Leben dieweil er ihn zum Kampf aufzog reicht ihm die Hand, gebt ihm den Trost und Segen wer weiß, ob ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1892


Muss ich ich getäuschet wissen Heißgeliebter denn in dir Ist das Band denn ganz zerrissen das mich fest vereint mit dir? Falscher Heuchler, keine Reue fühlt dein hart verhärtet Herz und mit der gelobten Treue treibest du nur losen Schmerz Wehe Wilhelm Du ein Heuchler Und mein Alles, meine Lust Und so lag ich einem ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1892