Lieb´ ist ein Blümelein pranget und duftet fein glänzet und lacht Aber ein kalter Hauch lässt es verwelken auch schon über Nacht Lieb‘ ist ein Vögelein kehret bei dir auch ein öffn‘ ihm dein Herz bringt dir der Lieder viel scheucht von dir, wie im Spiel Kummer und Schmerz Lieb‘ ist ein Engelein denkt schon ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1869


Herzliebchen mein unterm Rebendach o hör mein kleines Lied! des trauten Stimme, sie ruft dich wach von Sehnsuchtsschmerz durchglüht. O zeig dein Köpfchen, ich harre dein ich bitte, Schätzchen, o sag nicht nein! Herzliebchen mein unterm Rebendach o hör mein kleines Lied! Herzliebchen mein unterm Rebendach o komm herab zu mir! Du denkst wohl nicht ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1869


Ein Tagwerk für den Heiland das ist der Mühe wert Die Welt wird kleiner das Herz wird reiner das ist’s, was er beschert was er uns heißt gibt er durch seinen Geist Ein Tagwerk für den Heiland ein Tagwerk für den Heiland ein Tagwerk für den Heiland das ist der Mühe wert Ein Tagwerk für ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1869


Am deutschen Strom, am grünen Rheine ziehst Du Dich hin, o Pfälzerland! Wie lächelst Du im Frühlingsschmucke wie winkt des Stromes Silberband! Da steh´ ich auf des Berges Gipfel und schau auf dich in süsser Ruh´, und jubelnd ruft´s in meinem Herzen O Pfälzerland, wie schön bist Du! Es nickt von deinen sanften Hügeln die ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1869


Als ich den ersten Becher trank da klang mir in den Ohren ihr Name, die ich mir zum Schatz vor allen auserkoren, der ich versprochen treu zu sein in versibus et prosa sie hat ein Herz wie Edelstein prae ceteris formosa Wenn andre Mägdlein bei dir sind da ist so schön mein liebes Kind ut ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1869


Wie vom rüstigen Schmied durch die Flamme es schallt also tönt unser Lied mit besondrer Gewalt wen erfüllet es nicht in der finsteren Nacht voller Zuversicht weil die Schar noch wacht Daß sie kommt, wenn´s gilt, daß sie helfen kann wo das Feuermeer schwillt, wo die Not ist am Mann durch die Straßen herauf, durch ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1869


Was ist das Ziel der Feuerwehr ist´s Jagd nach eitel Ruhm und Ehr Ist´s nur ein Spiel mit der Gefahr der höchsten Würd´und Weihe bar O nein, nein, nein! ein männlich Ziel muß größer sein Wohl ist die feuerwehr bereit zu kühnster Tat zu jeder Zeit wohl trotzen wir Gefahr und Tod doch nur nach ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1869


Schneeflöckchen, vom Himmel da kommst du geschneit du warst in der Wolke dein Weg ist gar weit Ach setz dich ans Fenster du niedlicher Stern wir Kinder, wir sehen dich alle so gern Schneeflöckchen, ach decke die Saaten geschwind Sie frieren, du wärmst sie so bittet das Kind Schneeflöckchen, Weißröckchen so kommet doch all dann mach ich ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: , | 1869


Ihr Mannen von der Feuerwehr frisch nehmet eure Eimer her Wo brennt´s , wo brennt´s , o sag´ uns an Wir gehen rasch und fröhlich dran Vernehmt es, in der Gurgel brennt´s wer´s je erfahren, o der kennt´s es ist ein Feuer meiner Treu der keckste Mann erschrickt dabei Und seltsam brennt es ohne Rauch ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1869


Auf kämpfet mit den finstern Drachen dem jeder Tag erscheint verfrüht es gilt das Feuer zu anzufachen das funkelnd unserm Geist entsprüht Laßt hoch der Freiheit Banner fliegen entflammt zur Tat das kühne Wort Es sollen Recht und Wahrheit siegen im Kampf des Lebens fort und fort Ihr Freudne seid nicht zu befangen trifft Euch ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1869