Jahr: 1858

Und die Würzburger Glöckli hab´n schönes Geläut und die Würzburger Maidli sein kreuzbrave Leut La la la la la… E bissele Lieb, e bissele Treu und e bissele Freiheit ist allweil dabei La la la la la… Die Kirsche send zeitig, die Kirsche send guut und wenn’s Mädle vorbeigeht, so …

Und die Würzburger Glöckli ham schönes Geläut Weiterlesen »

Liebeslieder | 1858


Nun bricht aus allen Zweigen das maienfrische Grün, die ersten Lerchen steigen die ersten Veilchen blüh´n. und golden liegen Tal und Höh´n: O Welt, du bist so wunderschön im Maien! Und wie die Knospen springen da regt sich’s allzumal; die muntern Vögel singen die Quelle rauscht ins Tal; und freudig …

Nun bricht aus allen Zweigen das maienfrische Grün Weiterlesen »

Frühlingslieder | 1858


Es soll sich halt keiner mit der Liebe abgeben sie brachte so manchen schönen Kerl schon ums Leben. Jüngst hat mir mein Trutschel die Lieb´ abgesagt euch sei es geklagt, titeritititi. Ich hatt´ mein Trutschel ins Herz ´nein geschlossen und sie hatt´ gesagt, sie wollt´ mich nit lossen. Da reit´t …

Es soll sich halt keiner mit der Liebe abgeben Weiterlesen »

Liebeskummer | 1858


Es blinken so lustig die Sterne ins Dunkel des Lebens hinein sie lächeln aus dämmernden Ferne und schlingen die funkelnden Reih´n Die Erde, verwandelt zum Himmel in bunter, in feuriger Pracht durchblitzet mit Strahlengewimmel die fröhliche festliche Nacht Doch heller als Lampen und Sterne erglänzet fein Liebchens Gesicht es schwindet die Nähe, …

Es blinken so lustig die Sterne (1858) Weiterlesen »

Lieder von Alt und jung | 1858


Die Mühle, die dreht ihre Flügel der Wind, der sauset darin: ich wollte ich wäre der Müller von wegen der Müllerin. Der Müller ist gestorben Gott schenk´ ihm die ewige Ruh´! Ich wollte, es holte der Henker den Flegel von Knecht noch dazu Am Sonntag in der Kirche da glaubt‘ …

Die Mühle die dreht ihre Flügel (2) Weiterlesen »

Liebeslieder | Müller-Lieder | 1858


Empöret auch die ganze Welt sich wider uns in Krieg uns führt der allerstärkste Held der große Friederich Er kommt, besieht den Feind und spricht was zu verrichten sei wie Gottes Donnerwetter bricht hervor die Reiterei Der Grenadier  schraubt Steine auf macht sich zur Schlacht bereit Wir haben Herz und Blei …

Empöret auch die ganze Welt sich wider uns Weiterlesen »

Deutschlandlieder | | 1858


Stolz eilt es durch die hohen Meereswogen ein Dampfboot dessen Name Austria Von Hamburg kommt es rasch daher gezogen es ist bestmimt nach Nordamerika Bewohnt mit vielen lieben Menschenseelen Gar mancher, der verläßt sein Vaterland und niemand ahnet, daß er sollte wählen den Tod des Meeres oder Tod durch Brand …

Stolz eilt es durch die hohen Meereswogen (Brand der Austria) Weiterlesen »

Auswandererlieder | Balladen | Moritaten | 1858


Wenn weit in den Landen wir zogen umher wie die Heimat, so fanden kein Plätzchen wir mehr Hast draußen auch erklommen der Wonne Gipfel du Es wird dir nimmer werden der Heimat holde Ruh Heimat, o Vaterland Nichts gleicht der lieben Heimat dem teuren Vaterland Umrauschen auch Freuden und Glanz …

Wenn weit in den Landen wir zogen umher Weiterlesen »

Auswandererlieder | Heimatlieder | 1858


Es kann doch schon immer so bleiben hier unter dem wechselnden Mond wenn Freundschaft und innige Liebe die zärtlichen Herzen belohnt Es haben viel redliche Menschen sich bis zu dem Grabe geliebt und schieden in seliger Hoffnung das jenseits es Liebende gibt Es scheinen die Toten zu schlafen die Schlafenden scheinen uns Tod …

Es kann doch schon immer so bleiben Weiterlesen »

Trauerlieder | 1858


In die Ferne willst du ziehen? willst verlassen diesen Ort wo die Herzen heiß erglühen für ein männlich deutsches Wort Wo die Hände sich verschlingen frohe Lieder hell erklingen willst du scheiden, willst du fort? Unsre Augen blicken trübe ihm, dem teuren Bruder, nach der beseelt von Menschenliebe oft ein …

In die Ferne willst du ziehen Weiterlesen »

Abschiedslieder | 1858