Nümmes sall mer schänge (Alaaf der kölsche Klaaf)

Nümmes sall mer schänge Ov en Unehr bränge Uns Juweele-Schaaf, Unse Kölsche Klaaf. De inn nit parleere, Müssen inn doch ehre; Wer inn no versteiht Op der Grund im geiht Wer jo Kölsch hööt kalle, Luustert met Gefalle, Aap et noh, ovschuns Dat kein kleine Kuns, Bönnche un Berlinger Dörenter un Wiener, Noh beim Rhing ov fän, Mallig höt et

Weiterlesen

Flöck vergönn de Kinderjöhrcher (Ahle Junggesell)

Flöck vergönn de Kinderjöhrcher, kölsche Junge, merkt et good! Bahl sin gries de schwatze Höhrcher, höösch un langsam lauf et Bloot. Doht et ziggig üvverläge, wer en Frau hät, eß eesch Mann! Fählt och ens dä Kindersäge, wer weiß, wat noch wähde kann Nett wor ich en junge Johre, flink und we en Fedder leech, hatt ‘ne Püngel schwatze Hohre

Weiterlesen

Wo möcht ich sein?

Wo möcht ich sein? Wo der perlende Wein im Becher glüht wo Männer preisen des Sängers Lied: Am Rhein, am tobenden, schäumenden Rhein: da möcht ich sein! Wo möcht ich sein? Wo die Braven gedeihn, wo das eilende Schiff vorüber steuert am Felsenriff, wo die Braven, die Kühnen mit Lust gedeihn: da möcht´ ich sein! Wo möcht ich sein? Wo

Weiterlesen