Ich bin ein armer und elender Bauer
Mein Leben wird mir gar zu sauer
Mit Sorgen bring ich mein Leben zu
Mit Basten bind ich [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1850


Wo sind sie die Lieben die Braven all
die hinaus in die Fremde gegangen
wer bringt sie dem Arme der Liebe zurück
es sucht sie [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1850


Mag auch heiß das Scheiden brennen
Treuer Mut hat Trost und Licht
Mag auch Hand von Hand sich trennen
Liebe lässt von Liebe nicht
Keine [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1850


Nümmes sall mer schänge
Ov en Unehr bränge
Uns Juweele-Schaaf,
Unse Kölsche Klaaf.
De inn nit parleere,
Müssen inn doch ehre;
Wer inn no versteiht

Liederzeit: | 1850


Aus Lumpen macht man Schreibpapier
Das legt man feinen Herren für
Drum muß ich auch auf meinen Wagen
Lumpen, Haderlumpen fahren

Text und Musik: Verfasser unbekannt [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1850


Flöck vergönn de Kinderjöhrcher,
kölsche Junge, merkt et good!
Bahl sin gries de schwatze Höhrcher,
höösch un langsam lauf et Bloot.
Doht et ziggig üvverläge,

Liederzeit: | 1850


„Zeuch nicht den dunkeln Wald hinab!
Es gilt dein Leben, du junger Knab!“ –
„Mein Gott im Himmel, der ist mein Licht
der lässt mich [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1850


Wo möcht ich sein?
Wo der perlende Wein im Becher glüht
wo Männer preisen des Sängers Lied:
Am Rhein, am tobenden, schäumenden Rhein:
da möcht [...] ...

Liederzeit: | 1850


Wenn man beim Weine sitzt, was ist da das Beste?
Anstossen, austrinken ist das Allerbeste.
Komm, mein lieber Kamerad
dein bin ich mit Wort und [...] ...

Liederzeit: | 1850


Hecker! hoch dein Name schalle
An dem ganzen deutschen Rhein
Deine Treue, ja dein Auge
Flößt uns all Vertrauen ein.
Hecker! der als deutscher Mann

Liederzeit: | 1850