Bremer Stadtmusikanten

Volkslieder-Jahr: 1827

Am Brunnen vor dem Tore

Am Brunnen vor dem Tore Da steht ein Lindenbaum Ich träumt in seinem Schatten So manchen süßen Traum Ich schnitt in seine Rinde so manches liebes Wort Es zog in Freud und Leide Zu ihm mich immer fort Ich mußt auch heute wandern Vorbei in tiefer Nacht Da hab ich noch im Dunkel Die Augen […]

Heimatlieder | 1827


An der Elbe Strand liegt mein Vaterland

An der Elbe Strand liegt mein Vaterland lieb´s von ganzer Seele aber meine Kehle ist zu Haus am Rhein dürstet nur nach Wein Wem es Freude schafft trinke Bruderschaft mit den kalten Fröschen meinen Durst zu löschen hol ich mir vom Rhein lebenswarmen Wein Spricht ein kluger Mund Wein sei nicht gesund ei! so trink […]

Heimatlieder | Trinklieder | 1827


Das Christkindlein bin ich genannt

Das Christkindlein bin ich genannt den frommen Kindern wohl bekannt die ihren Eltern gehorsam sein sich waschen und auch lernen fein die früh aufstehn und beten gern denen will ich Alles beschern Die aber solche Holzböcke sein die schlagen ihre Schwesterlein und necken ihre Brüderlein steckt Ruprecht in den Sack hinein Text: Verfasser unbekannt in […]

Weihnachtslieder | 1827


Das schwarzbraune Bier

Das schwarzbraune Bier das trink´ ich so gern und schwarzbraune Mädel die küss´ ich so gern! Ei du, ei du, ei charmantes Dudeldudeldei juvivallerallera, juvivallerallera du lässt mir keine Ruh´ Das Mägdlein hat zwei Äugelein, die leuchten wie die Sternelein Ei du, ei du, ei charmantes Dudeldudeldei, juvivallerallera, juvivallerallera du lässt mir keine Ruh´ Das […]

Liebeslieder | Studentenlieder | 1827


Der Herr der schickt den Jockel aus

Der Herr, der schickt den Jockel aus Er soll den Haber schneiden Der Jockel schneid’t den Haber nicht Und kommt auch nicht nach Haus Da schickt der Herr den Pudel aus Er soll den Jockel beißen Der Pudel beißt den Jockel nicht Der Jockel schneid’t den Hafer nicht Und kommt auch nicht nach Haus Da […]

Kinderlieder | | 1827


Der König dem ich diene als treuer tapfrer Held

Der König, dem ich diene als treuer, tapfrer Held er ist der grösste König in Gottes weiter Welt. Die Fahne, der ich folge sie ist ein grüner Zweig, der weht vor allen Schenken in meines Königs Reich. Bibamus, bibamus! Bibamus! Ihr General und König wird Durst auf deutsch genannt, zieht sengend und verbrennend durch unsers […]

Trinklieder | 1827


Der Lenz beginnt die Blumen blühn

Der Lenz beginnt die Blumen blühn so bunt schon auf den Au´n Willst wandern nicht zu ihnen hin Willst sie dir nicht beschau´n O komm heraus aus dumpfem Haus heraus heraus aus dumpfem Haus in Gottes schöne Welt hinaus hinaus in Gottes schöne Welt Im blauer Luft der Vogel singt daß Berg und Tal erschallt […]

Frühlingslieder | Wanderlieder | 1827


Der Mai ist auf dem Wege

Der Mai ist auf dem Wege der Mai ist vor der Tür im Garten, auf der Wiese Ihr Blümlein, kommt herfür Da hab ich den Stab genommen das Bündel ist geschnürt so zieh ich immer weiter, wohin die Straße mich führt Hoch über mir ziehn Vögel sie ziehn in lust´gen Reih´n Sie zwitschern, trillern, flöten als ging’s zum Himmel ´nein. […]

Frühlingslieder | 1827


Der Morgenstern stand über einem Haus

Der Morgenstern stand über einem Haus da guckten zwei und siebenzig Schelme heraus Guten Abend, ihr Schelme zwei und siebzig an der Zahl Guten Abend, ihr Schelme guten Abend allzumal Wir wünschen Perücken zum Neuen Jahr allen Schelmen, an welchen kein gutes Haar! Wir wünschen, daß jeder das Seine behält die Schelme das Fieber der […]

Drei-Könige-Lieder | 1827


Die Fenster auf die Herzen auf

Die Fenster auf, die Herzen auf Geschwinde! Geschwinde! Die Fenster auf, die Herzen auf Geschwinde! Der alte Winter will heraus er trippelt ängstlich durch das Haus er windet bang sich in der Brust und kramt zusammen seinen Wust. Die Fenster auf, die Herzen auf Geschwinde! Geschwinde! Die Fenster auf, die Herzen auf Geschwinde! Er spürt […]

Frühlingslieder | | 1827