Jahr: 1823

Was soll ich in der Fremde tun? Hier ist es ja so schön. Der Winter stürmt und brauset nun Verschneit sind Tal und Höhn Und hier ist es so schön, so schön Was soll ich in der Fremde tun? Hier ist es ja so schön Sie reichte mir die weiße …

Was soll ich in der Fremde tun (Heimat über alles) Weiterlesen »

Heimatlieder | | 1823


Wie herrlich ist´s im Wald im grünen, grünen Wald! Wenn fröhlich die Hörner erklingen wie regt sich die Lust, hier zu singen, im grünen, grünen Wald! Hallo, hallo, hallo! Der Jäger Aufenthalt der grüne, grüne Wald! Es rauscht mit gewaltigen Zweigen die alle zum Grusse sich neigen, im grünen, grünen …

Wie herrlich ists im Wald Weiterlesen »

Jägerlieder | 1823


Hehr und heilig ist die Stunde Brüder, die uns heut vereint zu dem schönen, grossen Bunde dem der Stern der Liebe scheint. Zeiten kommen, Zeiten gehen unser Bund, er wird bestehen. Dem Vergänglichen ergeben, ist der Menschen niedrer Sinn, unser Wollen, unser Streben geht auf bleibenden Gewinn. Vieles wird dem …

Hehr und heilig ist die Stunde (Bundeslied) Weiterlesen »

Geistliche Lieder | Vereinslieder | 1823


Herbei, o ihr Gläubigen fröhlich triumphierend o kommet, o kommet nach Bethlehem Sehet das Kindlein, uns zum Heil geboren O lasset uns anbeten, o lasset uns anbeten o lasset uns anbeten den König, den Herrn Du König der Ehren, Herrscher der Heerscharen du ruhst in der Krippen im Erdental O …

Herbei o ihr Gläubigen (Adeste Fideles) Weiterlesen »

Geistliche Lieder | Weihnachtslieder | 1823


Blaue Luft Frühlingsduft und der Winde Wehn Immerzu ohne Ruh über Berg und Höh´n Heissa, wie die Pulse schlagen In der Vögel Sang mischet sich, vom Wind getragen ferner Glockenklang Waldesnacht, Blätterpracht das ist mein Palast Heller Schall, überall klingt aus Busch und Ast Und so zieh ich fröhlich weiter …

Blaue Luft Frühlingsduft und der Winde Wehn Weiterlesen »

Frühlingslieder | | 1823


Ich weiß nicht, was soll es bedeuten daß ich so traurig bin Ein Märchen aus uralten Zeiten das kommt mir nicht aus dem Sinn Die Luft ist kühl und es dunkelt und ruhig fließt der Rhein Der Gipfel des Berges funkelt im Abendsonnenschein Die schönste Jungfrau sitzet Dort oben wunderbar, …

Ich weiß nicht was soll es bedeuten (Die Lorelei) Weiterlesen »

Balladen | Liebeslieder | Lob der Musik | | 1823


Ich hab mich ergeben Mit Herz und mit Hand, Dir Land voll Lieb´ und Leben Mein deutsches Vaterland! Mein Herz ist entglommen, Dir treu zugewandt, Du Land der Freien und Frommen, Du herrlich Hermannsland! Du Land, reich an Ruhme, Wo Luther erstand, Für deines Volkes Tume Reich ich mein Herz …

Ich hab mich ergeben mit Herz und mit Hand Weiterlesen »

Deutschlandlieder | , | 1823


Auf und laßt die Fahnen fliegen Schwerter, öffnet uns die Bahn Gott mit uns! zu Kampf und Siegen Feinde bebt, die Rächer nah´n Kriegerchor aus der Oper Jessonda , die Uraufführung fand am 28. Juli 1823 in Kassel statt Text: Eduard Heinrich Gehe – Musik: Ludwig Spohr (1784-1859) Das Lied …

Auf und laßt die Fahnen fliegen (1823) Weiterlesen »

Soldatenlieder | 1823


Schatz mein Schatz warum so traurig bin ich aller Freuden voll Meinst ich sollte dich verlassen du gefällst mir gar so wohl Eh ich dich mein Kind will lassen muß der Himmel fallen ein und die Sternlein sich erblassen und der Mond verfinstert sein Saßen da zwei Turteltauben oben auf …

Schatz mein Schatz warum so traurig Weiterlesen »

Liebeslieder | 1823


Wenn uns in trauter lieber Brüder Mitte im Hochgefühl das Herz im Busen glüht so stimmen wir nach echter deutscher Sitte zum Becherklang ein frohes Bundeslied Der Fels zerschellt in Fluten das Erz zerrinnt in Gluten das Bruderherz wird durch das hehre Band bei jedem Sturm nur näher sich verwandt …

Wenn uns in trauter lieber Brüder Mitte Weiterlesen »

Vereinslieder | 1823