Auf d’Alma geh i aufe
es brummelt schon der Stier
Und wenn die Magd tut melka
so ist es immer früh’r.
diaudi, diaudi diaudi
diau [...] ...

Liederzeit: | 1808


Zwei Särge einsam stehen
In des alten Domes Hut
König Ottmar liegt in dem einen
In dem andern der Sänger ruht

Der König saß einst mächtig

Lieddichter:
Liederzeit: | 1808


Es segelt dort im Winde
ein Schifflein auf dem Meer
mit einem schönen Kinde
weiß nicht, wohin, woher

Das Schifflein ist versunken
die Wellen schlagen hoch

Lieddichter:
Liederzeit: | 1808


Am Sonntag, am Sonntag
da ißt der Meister Bohne
und was ein jeder hat getan
das will der Meister lohne
Heidlidum – was soll das sein?
Und lustig müss´n [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1808


Mein Lebenslauf ist Lieb und Lust
und lauter Liedersang
ein frohes Lied aus heitrer Brust
macht froh den Lebensgang.
Man geht bergan, man geht bergein

Lieddichter:
Liederzeit: | 1808


Es wollt ein Jäger jagen
drei Stündlein vor den Tagen
wollt schießen ein Hirsch und ein Reh

Was begegnet dem Jäger im Walde?
Ein schwarzbraun Mägdlein [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1808


Im Maien, im Maien ist´s lieblich und schön
da findt sich viel Kurzweil und Wonn
Die Nachtigall singet, die Lerche sich schwinget
über Berg und [...] ...

Liederzeit: | 1808


Ich armes Käuzlein kleine
Wo soll ich fliegen aus
Bei Nacht so gar alleine
Bringt mir so manchen Graus
Das macht der Eulen Ungestalt
Ihr [...] ...

Liederzeit: | 1808


Es war eine stolze Jüdin
ein wunderschönes Weib
die hatt eine schöne Tochter
ihr Haar war glatt geflochten
zum Tanz war sie bereit

Ach Mutter liebe [...] ...

Liederzeit: | 1808


Verdenk mirs nicht, dass ich dich meide
weil du so falsch und ich so treu
Soll denn mein Herz noch Schiffbruch leiden
brech ich das [...] ...

Liederzeit: | 1808