..

Gesang verschönt das Leben
Gesang erfreut das Herz
Ihn hat uns Gott gegeben
zu lindern Sorg´ und Schmerz

Die Vöglein alle singen
ein lieblich Mancherlei
Sie [...] ...

Liederzeit: | 1803


Auf, auf ihr Kameraden
bei finstrer Nachteszeit!
Zeigt eure Heldentaten,
es schlafen all bereit.
All´ Richter und all Schergen
und was uns schrecken kann
ihr [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1803


Es gfallt mer nummen eini
und selli gfallt mer gwis!
O wenn i doch das Meidli hätt
es isch so flink, so dundersnett,
so dundersnett, [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1803


An der Quelle saß der Knabe,
Blumen band er sich zum Kranz
und er sah sie fortgerissen
treiben in der Wellen Tanz!
Und so fliehen [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1803


Was kann schöner sein
was kann edler sein
als von Hirten abzustammen!
Da zu aller Zeit
arme Hirtenleut
selbst zu Königswürden kamen:

Moses war ein Hirt [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1803


Traute Heimat meiner Lieben
Sinn ich still an dich zurück
Wird mir wohl: Und dennoch trüben
Sehnsuchtstränen meinen Blick

Stiller Weiler, grün umfangen
von beschirmendem Gesträuch

Lieddichter:
Liederzeit: | 1803


Gute Nacht! Jetzt muß ich scheiden
und verlassen diese Welt
wo ja von so vielen Leuten
manches wird von mir erzählt

Vieles auch auf mich gelogen

Lieddichter:
Liederzeit: | 1803


Begrabt den Leib in seiner Gruft
bis ihn des Richters Stimme ruft
Wir säen ihn, einst blüht er auf
und steigt verklärt zu Gott hinauf

Grabt [...] ...

Liederzeit: | 1803


In einem Städtchen, in einem stillen Tale
Da stand ein Mädchen an einem Wasserfalle
Sie war so schön wie Milch und Blut
Von Herzen war [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1803


Das Leben ist ein Traum!
Wir schlüpfen in die Welt und schweben
Mit jungem Zehn
Und frischem Gaum
Auf ihrem Wehn
Und ihrem Schaum,
Bis [...] ...

Liederzeit: | 1803