Ach Scheiden immer Scheiden

Volkslieder » Strophen

Ach Scheiden immer Scheiden
wer hat dich doch erdacht
hast mir mein junges Herze
aus Freud in Trauren bracht

Ach Scheiden immer Scheiden“ ist der gewöhnliche Lieblingsschluß vieler Lieder aus der 1 und 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts:

3,2. wer hat sich dein erdacht — und wer hat dich erdacht  —
3,4: aus Freuden (Freude) in Trauren bracht

Vgl. z B. Ich hört ein Fräulein klagen ( Uhland I ,184) — Ich sah mir für einem Walde ein feines Hirschlein stahn (1574,  Fliegendes Blatt Nürnberg Friedr Gutknecht und Ambraser Liederbuch S. 62  — Der Mond der steht am höchsten ( Forster 1549 und 1552, III Nr 19 u 63 ,  UhIand I, 183  —

Schürz dich Gretlein schürz dich s Flieg Bl Nürnb Valentin Reuber  — Feins Lieb ich muß dich meiden ( Fl. Bl. Nürnberg , Valentin Reuber , H v Aufsess und Mone , Anzeiger, 1834 , Sp. 179 usw.

Liederthema:

Schlagwort: |

.