Suchergebnisse für: Auf ihr Brüder und seid stark

[…] den Apfel so schälte, da schnitt sie sich in den Finger, und das Blut fiel in den Schnee. „Ach,“ sagte die Frau und seufzte so recht tief auf, und sah das Blut vor sich an, und war so recht wehmütig: „Hätte ich doch ein Kind, so rot wie Blut und so weiss wie Schnee.“ […]
[…] ihm, das hielt einen schwarzen Spiess in der Hand und sprach: „Diesen Spiess gebe ich dir, weil dein Herz unschuldig und gut ist; damit kannst du getrost auf das wilde Schwein eingehen, es wird dir keinen Schaden zufügen.“ Er dankte dem Männlein, nahm den Spiess auf die Schultern und ging ohne Furcht weiter. Nicht […]
Mobilmachung In Berlin zog bei der Kunde von der Mobilmachung eine ungeheure Menschenmenge vors Schloß, gehoben und begeistert. Stolz wehen die beiden Standarten der Majestäten auf dem Dache, und die Sonne lachte so friedlich darüber. „Lieb Vaterland magst ruhig sein!“ donnert es unten. Mobilmachung! Es kommen den Leuten ernste Gedanken, schwere Gedanken. Da horch, […]
[…] Musik und des Singens errinnern, den er so manchmal an sich empfunden hat, wenn es einer schweren Marschanstrengung entgegenging, oder wenn nach beendigter Übung die ermüdete Truppe auf staubiger Landstraße und in der Mittagshitze noch stundenlang nach der Kaserne oder dem Quartiere zu marschieren hatte. Mit Wohlgefallen blickte der Hauptmann auf seine Kompanie, wenn […]
[…] und Recht der Unschuld spricht Wir gönnen jedem Glücklichen des reichtums goldnen Fund Er sei nicht stolz, noch pocht er drauf das Glück geht unter und geht auf sein Fußgestell ist rund Der Redliche, mit dem das Glück stiefmütterlich es meint der seinem Schiffbruch kaum entschwimmt und nackend ans Gestade klimmt der finde — […]
[…] Krieg und der spezifische sozialpolitische und kulturelle Verfall des deutschen Feudalabsolutismus bewirken im 17. und 18. Jahrhundert eine fast gänzliche Unterbrechung dieser editorischen Leistungen. Das Volkslied sinkt auf den Nullpunkt des allgemeinen Interesses. Erst die Aufklärung knüpft in den 1760er Jahren auf einer qualitativ neuen Stufe an die frühen Bemühungen an. Johann Gottfried HERDER […]
[…] stark und zart Entsprossen aus der Landesart Die wir zur Losung wählen Das Erste ist des Preußen Schwerdt Bereit zum Schirm für Thron und Herd Zum Kampf auf Tod und Leben Wir müssen muthig weiter geh n Noch ist’s zu früh zum Stillesteh n Wir sollen vorwärts streben Es werde Licht sprach unser Gott […]
Dumpf klagt der Glocken Klang es wälzt sich Straß entlang ein Feuermeer Wer hilft in dieser Not bauend auf sich und Gott Die Feuerwehr Ratlos des Volkes Schar heulend in der Gefahr rennt hin und her Da stürzt schon in die Glut wacker mit Todesmut die Feuerwehr Kämpfet trotz Rauch und Dampf mutig den […]
Auf ihr Spieler laßt uns eilen mit dem Ball zum grünen Plan in der frischen Luft verweilen Leib und Seel´ sich stärken kann Denn im starken Körper fühlet wohl sich ein geweckter Geist unser Klub drum Fußball spielt *** heißt Schwere Gegner wir nicht scheuen nein, wir suchen gern sie auf Erst am Kampf wir […]
[…] das diesem gleich laßt mich den Namen hören Ein deutsches Spiel bei arm und reich bei jung und alt in Ehren Aus dumpfer Stube zieht´suns fort hinaus auf grüne Felder Es ist uns dieser freie Ort viel lieber noch als Wälder Wir wird so weit, so leicht die Brust wenn´s Himmelzelt wir sehen das […]