Alpenrose von A - Z ..

Alle Lieder aus: Alpenrose.

Es hat sich halt eröffnet, das himmlische Tor die Engelein, die kugalan ganz haufenweis hervor die Bubalan, die Madalan, die mach’n Purzigagalan bald aufi bald abi, bald hin und bald her bald unterschi bald überschi, das freut sie umso mehr Halleluja, halleluja, alle, alle, alleluja Jetzt håb ma hålt dås himmlische Gwammel erblickt es håt ... Weiterlesen ... ...

Weihnachtslieder | Liederzeit: | 1898


Es hatten sich sieb´n und siebzig Schneider verschworn Sie wollten zusammen ins Niederland Da bekäm´n sie ein größeren Lohn Da b´käm´n sie ein größeren Lohn. Sie nähten sich einen papiernen Wagen Der siebenundsiebenzig Schneider konnt trag’n, Sie setzten sich alle darauf Und als sie kamen den halben Weg Da stund ein Geißbock auf dem Steg ... Weiterlesen ... ...

Scherzlieder | Schneiderlieder | Liederzeit: | 1810


Es ist bestimmt in Gottes Rat, dass man vom Liebsten was man hat muss scheiden, muss scheiden; wiewohl doch nichts im Lauf der Welt dem Herzen, ach! so sauer fällt als Scheiden, als Scheiden, ja Scheiden So dir geschenkt ein Knösplein was so thu es in ein Wasserglas doch wisse, doch wisse: blüht morgen dir ... Weiterlesen ... ...

Abschiedslieder | Grabgesänge | Trauerlieder | Liederzeit: | 1826


Es ist ein Schnitter, heißt der Tod Hat Gwalt vom großen Gott: Heut wetzt er das Messer, es schneidt schon viel besser, bald wird er drein schneiden, wir müssen´s nur leiden. Hüt dich, schöns Blümelein! Was heut noch grün und frisch da steht, wird morgen weggemäht: die edel Narzissen, die englischen Schlüsseln, die schön Hyazinthen, ... Weiterlesen ... ...

Lieder vom Tod | Liederzeit: , | 1637


Es kann ja nicht immer so bleiben hier unter dem wechselnden Mond Es blüht eine Zeit und verwelket was mit uns die Erde bewohnt Es haben viel fröhliche Menschen lang vor uns gelebt und gelacht den Ruhenden unter dem Rasen sei fröhlich der Becher gebracht Es werden viel fröhliche Menschen lang nach uns des Lebens ... Weiterlesen ... ...

Lieder von Alt und jung | Liederzeit: | 1802


Es liegt ein Schloß in Österreich Das ist gar wohl erbauet Von Silber und von rotem Gold Mit Marmorstein gemauert Darinnen liegt ein junger Knab Auf seinen Hals gefangen Wohl vierzig Klafter unter der Erd Bei Ottern und bei Schlangen. Sei Vater kam von Rosenberg wohl vor den Turm gegangen Ach Sohne. liebster Sohne mein ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Gefangenenlieder | Liederzeit: | 1924


Es liegt ein Weiler fern im Grund da blüht ein Röslein jung und schön wie nimmer in der ganzen Rund so traut, so lieblich anzusehn Und als ich kam und als ich´s sah Ich weiß es nicht, wie mir geschah „O Röslein rot, o Röslein schön ach hätt ich nimmer dich gesehn!“ Willst holdes Röslein ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1818


Es reitet ein Edelherr über die Brugg en A und en E und en J Da begegnet ihm ein Schäferssohn en A und en E und en X dazue en A und en E und en J Der Edelherr zog sein Hütlein ab en A und en E und en J und wünscht dem Schäfer ... Weiterlesen ... ...

Dialoglied | Schäferlieder | Liederzeit: | 1920


Es ritt ein Reiter sehr wohlgemut zwei Federn trug er auf seinem Hut Die eine war grün, die andere blank mich däucht, mich däucht: Jungfer Dörtchen ist krank Und als er über die Heide kam hört er die Glocken läuten schon Die Glöcklein die läuten rosenrot mich däucht, mich däucht: Jungfer Dörtchen ist tot Und als ... Weiterlesen ... ...

Balladen | | 1908


Es saß ein klein wild Vögelein auf einem grünen Ästchen. Es sang die ganze Winternacht, die Stimme mußt´ ihm klingen. Sing du mir mehr, sing du mir mehr, du kleines, wildes Vöglein! Ich will um deine Federlein dir Gold und Seide winden. Behalt dein Gold, behalt dein Seid‘, ich will dir nimmer singen. Ich bin ... Weiterlesen ... ...

Dialoglied | Freiheitslieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1516


Es schienen so golden die Sterne am Fenster ich einsam stand und hörte aus weiter Ferne ein Posthorn im stillen Land. Das Herz mir im Leib entbrennte da hab´ ich heimlich gedacht: Ach, wer da mitreisen könnte in der prächtigen Sommernacht! Zwei junge Gesellen gingen vorüber am Bergeshang, ich hörte im Wandern sie singen die ... Weiterlesen ... ...

Sommerlieder | Liederzeit: | 1843


Es sungen drei Engel ein´ süßen Gesang sie sangen, daß´s Gott in dem Himmel erklang Im Himmel, im Himmel ist Freude so viel da tanzen die Englein und haben ihr Spiel Sie singen und springen und loben ihren Gott der Himmel und Erde erschaffen hat Dort droben, dort droben, vor der heiligen Tür da steht ein ... Weiterlesen ... ...

Geistliche Lieder | | 1924


Es taget in dem Osten, Es taget überall. Erwacht ist schon die Lerche, Erwacht die Nachtigall. Wie sich die Wolken röten Am jungen Sonnenstrahl! Hell wird des Waldes Wipfel Und licht das graue Tal. Die Blumen richten wieder Empor ihr Angesicht; Mit Tränen auf den Wangen Schau´n sie ins Sonnenlicht. Und könnt ein herbes Leiden ... Weiterlesen ... ...

Morgenlieder | Liederzeit: | 1831


Es trieb ein Mädchen mit den Gänsen aus frühmorgens in dem Taue Hopsalala videvidera frühmorgens in dem Taue Und alles, was sie am Weg antraf dem bot sie guten Morgen Hopsalala videvidera dem bot sie guten Morgen Gut´ Morgen, feiner Haselbusch von was bist du so grüne? Von was daß ich so grüne bin das kann ... Weiterlesen ... ...

Allgemein | | 1924


Es waltet eine fromme Magd die Gott die Minne zugesagt sieht auch ihr Kind den Armen gleich vor Gott ist sie unendlich reich Sankt Notburg´ bitt für uns Rein ist das Herz in ihrer Brust Gebet und Arbeit ihre Lust Und wenn die Waisen knien am Tor tritt sie mit vollen Händen vor Sankt Notburg´ ... Weiterlesen ... ...

Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1900


Es waren zwei Königskinder die hatten einander so lieb sie konnten beisammen nicht kommen das Wasser war viel zu tief „Lieb Herze, kannst du nicht schwimmen? Lieb Herze, so schwimme zu mir Ich will dir zwei Kerzlein aufstecken Und die sollen leuchten zu dir Das hörte ´ne falsche Muhme in ihrer Kammer, o weh Sie tat ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | | 1924


Es wott es Jungfräueli reisen an einer Morgenstund woll reisen i Vaters Lustgarten da würde sein Herzli gesund wott breche roti Röseli ab wott breche roti Röseli ab wott ihm ein Kränzeli mache von allerlei Bluemlene fein Es schaute neben ume sah einen cholschwarze Ma er gleichet wohl einem Münche schwarz Chütteli hat er a ... Weiterlesen ... ...

Raub-Mord-Totschlag | | 1924


Es ziehn nach fernen Landen die lieben Vögelein und wenn sie wieder kommen, so seh´n sie lustig drein Im Hain bergauf, bergunter da klingts aus voller Brust, so lieb, so hell, so munter von Lenz und Wanderlust Und Sonne, Mond und Sterne die wandern jeden Tag Und Wogen, Wind und Wolken, die machen’s ihnen nach Es wandert selbst ... Weiterlesen ... ...

Wanderlieder | Liederzeit: | 1825


Es zogen drei Sänger wohl über den Rhein sie sangen mach lustiges Liedelein sie sangen aus dreierlei Stimmen daß die Täler, daß die Berge erklingen Das hörte des Kaisers Töchterlein in ihrem stillen Schlafkämmerlein mit den Sängern, da möchte ich wohl reisen denn das Singen, denn das Singen ist meine Freude Und sie kamen an ... Weiterlesen ... ...

Frauenlieder | Liederzeit: | 1778


Fein sein, beinander bleibn Mags regn oder windn Oder aberschneibn Fein sein beinander bleibn Gscheit sein, net einitappn Ees steckt oft der Fuchs In da Zipflkappn Gscheit sein, net einitappn Frisch sein, net umamockn Und geht a dei Häuserl Und die Liab in Brockn Frisch sein, net umamockn Treu sein, net außigrasn Denn die Liab ... Weiterlesen ... ...

Weisheit | Liederzeit: | 1867


Freut euch des Lebens solang noch das Flämmchen glüht pflücket die Rose eh sie verblüht Im Ameishaufen wimmelt es der Aff frißt nie Verschimmeltes und läßt das Veilchen unbemerkt das uns am Wege blüht Freut euch des Lebens solang noch das Flämmchen glüht pflücket die Rose eh sie verblüht Die Zeder ist ein hoher Baum oft ... Weiterlesen ... ...

Scherzlieder | Liederzeit: , | 1880


Frisch auf im lieben Sonnenschein wie fröhlich ists zu wandern zur Stadt hinaus, in´n Wald hinein von einem Ort zum andern da wird die Brust so frei und weit in Gottes grüner Herrlichkeit juhei juhei juhei Wo unterm laubig-grünen Zelt die Vöglein fröhlich singen und wo die Quellen silberhell aus moos´gem Grund entspringen Da wird ... Weiterlesen ... ...

Wanderlieder | | 1924


Froh zu sein bedarf es wenig und wer froh ist, ist ein König Kanon zu vier Stimmen – Text und Melodie: August Mühling (1776 – 1847) in Alpenrose (1924) ...

Kanons | Liederzeit: | 1847


Gar fröhlich tret ich in die Welt Und grüß den lichten Tag Mit Sang und Liedern reich bestellt Sagt, was mir fehlen mag? Viel Menschen schleichen matt und träg Ins kalte Grab hinein Doch fröhlich geht des Sängers Weg Durch lauter Frühlingsschein Natur, wie ist es doch so schön An deiner treuen Brust lieg ich ... Weiterlesen ... ...

Lob der Musik | Wanderlieder | Liederzeit: | 1813


Gegrüsset seist du Land der Treue du deutsches Vaterland! Froh leist´ ich dir aufs neue den Eid mit Mund und Hand! Gegrüsset seist du Land der Treue so reich an Korn und Wein! O Wonne sonder Reue dein Eigen stets zu sein! Gegrüsset seist du Land der Treue mit Eichen frisch und grün! O gib, ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: , | 1844


Alpenrose von A - Z: