Liedergeschichte: Sind wir vereint zur guten Stunde

Zur Geschichte von "Sind wir vereint zur guten Stunde": Parodien, Versionen und Variationen.

„Sind wir vereint zur guten Stunde“ ist ein Lied von Ernst Moritz Arndt (1814) Georg Friedrich Hanitsch (1815, nach Pierre Gaveaux . Es entstand im Gefühl des Sieges nach den Befreiungskriegen und wurde als Bundeslied vielfach nachgedichtet.

Sind wir vereint zur guten Stunde
wir starker deutscher Männerchor,
so dringt aus jedem frohen Munde
die Seele zum Gebet hervor:
denn wir sind hier [...] ...


Wenn heut ein Geist herniederstiege
zugleich ein Sänger und ein Held
ein solcher, der im heil´gen Kriege
gefallen auf dem Siegesfeld
der sänge wohl auf [...] ...


Wohlauf ihr meine deutschen Brüder
mit Schwerter und mit Becherklang
Singt lauter heut die Jubellieder
stimmt an den hohen Festgesang
Der Tag der unsern Bund [...] ...

|


Noch ist die Freiheit nicht verloren
noch sind wir doch nicht ganz besiegt
In jedem Lied wird sie geboren
das aus der Brust der Lerche fliegt

|


Wo deutsche Männer sich vereinen
zu ernstem Wort bei heiterm Mahl
will nur der rechte Sinn erscheinen
und leuchten aus des Auges Strahl
wenn innig [...] ...


Wohl ist schon manches Lied erklungen
in unserm trauten Bruderbund,
wir haben´s froh und frei gesungen
frisch aus des Herzens tiefstem Grund
All unser Hoffen, [...] ...


Den großen Interessen des Vaterlandes und der Menschheit gewidmet, ist die Gartenlaube stets bemüht gewesen, auf die Männer hinzuweisen, welche eben diesen höchsten und edelsten [...] ...

|


Du tratst auf des Jahrhunderts Schwelle
ein zartes Kind an Mutterhand
Noch leuchtete mit matter Helle
das Abendrot dem deutschen Land
Da kam die Nacht [...] ...

|


Hast du dem Lied der alten Eichen
mein deutsches Volk, nicht oft gelauscht
wenn ihre Krone sondergleichen
die Zwiesprach mit dem Himmel tauscht
Da beten [...] ...


Auf, auf in dieser Feierstunde!
Hervor mit männlichem Gesang!
Von Herz zu Herz, von Mund zu Munde
erschalle lauter Jubelklang!
Bei dem Beginn des neuen Jahres
soll [...] ...