mp3 anhören CD buch

Der Poet und Pädagoge Gottlieb Konrad Pfeffel wurde am 28. Juni 1736 in Colmar im Elsaß geboren, wo er am 1. Mai 1809 auch starb. Der seit 1758 durch eine Katarakt nahezu blinde Pfeffel sah sich nach 1790 genötigt, durch die Veröffentlichung von Gedichten und Prosaschriften in Almanachen und anderen Zeitschriften seine Familie zu ernähren, nachdem er in der Französischen Revolution fast sein gesamtes Vermögen verloren hatte. Er schrieb, von Christian Fürchtegott Gellert angeregt , vor allem Fabeln mit sozialkritischem und politischem Lehrgehalt sowie erzählende Gedichte (Wikipedia).


Mehr zu "Pfeffel"


"Pfeffel" im Archiv:

Ochs und Esel zankten sich

Ochs und Esel zankten sich Beim Spaziergang um die Wette, Wer am meisten Weisheit hätte: Keiner siegte, keiner wich Endlich kam man überein, Dass der Löwe, wenn er wollte, Diesen Streit entscheiden sollte; Und was konnte klüger sein? Beide reden tief gebückt Vor des Tierbeherrschers Throne, Der mit einem edeln Hohne Auf das Paar herunter blickt. Endlich sprach die Majestät

In China lag beim Sternenlichte (Holien)

In China lag beim Sternenlichte Ein Jüngling – Dank sei der Geschichte, Für seinen Namen – Holien Lag müd auf seiner Binsenmatte Und sah vom Räuber ungesehn Der sein Gemach erstiegen hatte, Wie hurtig er, was ihm gefiel, In seinen weiten Schnapsack steckte. Er regt sich nicht auf seinem Pfühl Und blinzt die Augen zu. – Nun streckte Der Gaudieb

Ein Johanneswürmchen saß

Ein Johanneswürmchen saß Seines Sternenscheins Unbewußt im weichen Gras Eines Bardenhains Leise schlich aus faulem Moos Sich ein Ungetüm, Eine Kröte, her und schoß All ihr Gift nach ihm. Ach was hab ich dir getan? Rief der Wurm ihr zu. Ei fuhr ihn das Untier an, Warum glänzest du? Text: Gottlieb Konrad Pfeffel (1779) in Als der Großvater die Großmutter