Liederlexikon: Mittmann

| 1868

Der Kirchenmusiker und Komponist Paul Mittmann wurde am 18. Juni 1868 in Habelschwerdt,, Grafschaft Glatz; geboren und starb am 11. Januar 1920 in Breslau. Paul Mittmann wurde zunächst am Lehrerseminar von Habelschwerdt ausgebildet. 1893 ging er als Lehrer nach Breslau, wo er ab 1899  als Organist und Chordirektor an St. Michael in Breslau arbeitete.  Ab 1913 gab er in der Breslauer Jahrhunderthalle Konzerte an der seinerzeit weltgrößten Orgel.

Er war Komponist zahlreicher Männer-, Frauen- und gemischter Chöre, Klavierlieder und Kirchenmusik. Mittmann vertonte Texte der schlesischen Dichter Carl von Holtei, Hermann Bauch und Philo vom Walde.




"Mittmann" im Archiv:

Wer die Welt am Stab (Mein Schlesierland)

Wer die Welt am Stab durchmessen
wenn der Weg in Blüten stand
nimmer konnt er doch vergessen
glückberauscht sein Heimatland
Und wenn tausend Sangesweisen
nur der Fremde Lob entquillt
einzig will das Land [...]

Iß der Frühling do (Heemte-Liedel)

Iß der Frühling do
blühn die Veilchen blou
tausend Vögel singen
daß die Beeme klingen
Iß der Frühling do
blühn die Veilchen blou
und de Bächel uf die Reese giehn
O du guldne [...]


Mehr zu "Mittmann"