Liederlexikon: Neuestes Proletarier-Lieder-Buch

| | 1873

Neuestes Proletarier-Lieder-Buch  . Herausgegeben von Johannes Most und erschienen 1873 in Chemnitz. Texte verschiedenener Arbeiterdichter. mehrere Auflagen, Druck und Verlag der Genossenschafts-Buchdruckerei Lindenstraße Nr. 5.

Die Liedersammlung fand breite Resonanz und wurde mehrfach aufgelegt. Johannes Most, dessen Sammlung auch Nachdichtungen auf „Die Wacht am Rhein“ enthielt, führte mit seiner Sammlung einen bis dahin seltenen radikalen und revolutionären Ton in das Arbeiterlied ein. Erwartungsgemäß gab es Verbote einzelner Lieder oder des gesamten Liederbuchs, zB in Österreich:

Würde man ihn heute einen politischen Liedermacher nennen, den radikalen Sozialisten des 19. Jahrhunderts, den Johann Most? Den heute keiner mehr kennt, obwohl sein Neuestes Proletarier-Liederbuch 1873 ziemlich am Anfang einer liedreichen Zeit der sozialen Kämpfe in Deutschland stand. Most hat für seinen Zweck, wie damals üblich, hemmungslos Dichter, Komponisten und Traditionen geplündert, um sich und seinen Mitstreitern agitatorische und verbündende Stimme zu geben. Eindeutig ging es vor allem um (klassen)kämpferischen Inhalt – ein Liederbuch voller Lieder, deren Melodien oft noch bekannt sind, die heute aber kaum noch einer (so) singen würde. (Jürgen Brehme, in Folker 4.06)