Liederlexikon: Kopisch

| 1970

mp3 anhören CD buch

August Kopisch wurde am 26.5.1799 in Breslau geboren, er starb im Alter von 53 Jahren am 6.2.1853 in Berlin. Der Kaufmannssohn Kopisch verließ das Gymnasium seiner Heimatstadt vorzeitig, um an den Kunstakademien von Prag (1815-17), Wien (1818-19) und Dresden (1821-24) Malerei zu studieren. Von Akademiebetrieb an den Universitäten abgestoßen,  wandte er sich zunehmend der Dichtung zu. Von 1824-29 weilte er in Italien, bearbeitete und übersetzte dabei neapolitanische Komödien und wurde mit dem anonymen Volksgut des Südens vertraut. Deutsche Besucher beriet er als Experte bei Kunstkäufen z.B. für den späteren preußischen König Friedrich Wilhelm IV.  1829 kehrte er nach Breslau zurück, dort nahm er aktiv teil am künstlerischen Leben des »Breslauer Künstlervereins« um Eichendorff , Freytag , Holtei , Hoffmann von Fallersleben :  von Friedrich Wilhelm IV. erhielt er später eine Jahrespension.




"Kopisch" im Archiv:

Als Noah aus dem Kasten war

“Als Noah aus dem Kasten war” ist ein studentisches Trinklied von August Kopisch aus dem Jahre 1824. Es wurde im selben Jahr von Karl Gottlieb Reißiger vertont. Es gibt eine ganze Reihe von Nachdichtungen.

Als Noah aus dem Kasten war

Als Noah aus dem Kasten war da trat zu ihm der Herre dar der roch des Noah Opfer fein und sprach: “Ich will dir gnädig sein und weil du ein so frommes Haus so bitt´ dir selbst die Gnade aus!” Da sprach der Noah: “Lieber Herr! Das Wasser schmeckt mir gar nicht sehr Dieweil darin ersäufet sind All’ sündhaft Vieh

Wie war zu Köln es doch vordem (Heinzelmännchen)

Wie war zu Köln es doch vordem mit Heinzelmännchen so bequem Denn, war man faul, – man legte sich hin auf die Bank und pflegte sich Da kamen bei Nacht eh` man`s gedacht, die Männlein und schwärmten und klappten und lärmten und rupften und zupften und hüpften und trabten und putzten und schabten und eh` ein Faulpelz noch erwacht` war

Mehr zu "Kopisch"