Bremer Stadtmusikanten

Liederlexikon: Seidel

| | 1885
mp3 anhören CD buch

mp3 anhören CD buch

Ina Seidel (1885-1974) – Ina Seidel gehörte zu jenen 88 Schriftstellern, die das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler unterschrieben. Am Führerkult um Adolf Hitler beteiligte sie sich mit ihrem Gedicht Lichtdom, das in den Zeilen gipfelt: „Hier stehn wir alle einig um den Einen, und dieser Eine ist des Volkes Herz“ Zu Hitlers 50. Geburtstag am 20. April 1939 schrieb sie:

„Wir Mit-Geborenen der Generation, die im letzten Drittel des vergangenen Jahrhunderts aus deutschem Blute gezeugt war, waren längst Eltern der gegenwärtigen Jugend Deutschlands geworden, ehe wir ahnen durften, daß unter uns Tausenden der eine war, über dessen Haupte die kosmischen Ströme deutschen Schicksals sich sammelten, um sich geheimnisvoll zu stauen und den Kreislauf in unaufhaltsam mächtiger Ordnung neu zu beginnen.“

Hitler dankte ihr, indem er Ina Seidel 1944, in der Endphase des Zweiten Weltkriegs , persönlich auf die Gottbegnadetenliste (Sonderliste) unter den sechs wichtigsten zeitgenössischen deutschen Schriftstellern setzte. (Wikipedia)

In der Bundesrepublik wurde sie trotz Ihrer Begeisterung für den Nationalsozialismus mit dem Bundesverdienstkreuz und sogar mit dem grossen Bundesverdienstkreuz geehrt.




"Seidel" im Archiv:

Witschel

Johann Heinrich Witschel wurde am 9. Mai 1769 in Henfenfeld bei Hersbruck unweit von Nürnberg geboren. Er  war ein deutscher Pfarrer und Dekan in Kattenhochstatt sowie kurzzeitig Landtagsabgeordneter im Königreich Bayern. Am 24. April 1847 starb er in Kattenhochstatt bei Weißenburg in Bayern. Sein Vater, Gustav Johann Jacob Witschel, war in Hersbruck Pfarrer, seine Mutter war Hedwig Charlotte, geb. Heller. Als

Marschieren wir durch´s Frankenland

Marschieren wir durch’s Frankenland Nach Mainz, das uns sehr wohl bekannt Prinz Coburg schickt Trompeter hin Es sollt zur Übergab Custin Custine gab zur Antwort drauf Ich kann die Stadt nicht geben auf, Und es geschah den andern Tag Daß man der Preußen Stuck besah, Custine schickte eilends fort Auf Landau um Succurs, um dort Doch der Succurs blieb lange

Gib blanker Bruder gib uns Wein (Wahrsagerin)

Gib blanker Bruder, gib uns Wein und laß die Hand besehn so wollen wir dir prophezein was sicher wird geschehn Merk’ auf, es ist ein hohes Wort Und liegt viel Wahrheit drin: Sind vierundzwanzig Stunden fort So ist ein Tag dahin. Sobald es Nacht geworden ist Sind alle Katzen grau Und wenn der Mann sein’ Gattin küßt So küßt er

Mehr zu "Seidel"