Der Lieder und Instrumentalkomponist Heinz Höhne (1892–1968) kam aus einem musischen Elternhaus und erhielt schon früh Geigenunterricht. Erste eigene Kompositionen verfasste er mit 12 Jahren, erhielt auch Kompositionsunterricht. 1922 schrieb er die Melodie zu “Hoch auf dem gelben Wagen”. Im Dritten Reich war er jahrelang als Kreiskulturamtsleiter des Kreises VIII der NSDAP aktiv. Neben seiner muskalisches Karriere war er vor allem Apotheker. Er studierte an der Berliner Universität Pharmazie und arbeitete nach dem Staatsexamen in der Pankower “Adler-Apotheke” in der Breiten Straße / Ecke Berliner Straße, die er 1936 von seinem Schwiegervater übernahm. Nach der Verstaatlichung 1946 leitete er in der DDR andere Apotheken in und um Berlin, bis er sich 1965 aus dem Berufsleben zurückzog.




Mp3, CDs und Bücher dazu: :

CD buch







"Höhne" im Archiv:

  • Burgen mit hohen Mauern und Zinnen (Soldatenchor aus Faust)
    Burgen mit hohen Mauern und ZinnenMädchen mit stolzen höhnenden Sinnenmöcht´ ich gewinnen!Kühn ist das Mühen, herrlich der Lohn!Und die Trompete lassen wir werbenwie zu der Freude, so zum Verderben Das ist ein Stürmen! Das ist ein Leben!Mädchen und Burgen müssen sich gebenKühn ist das Mühen, herrlich der Lohn!Und die Soldaten ziehen davon Text: Goethe (aus […]
  • Dem Mann der Arbeit (der Zukunft Krone)
    Dem Mann der Arbeit und ob er schwingtdie Axt in der nervigen Rechtenund ob er das Gold aus der Erde ringtaus des Bergwerks dämmernden SchächtenOb er lehrt und schafft und die Feder hältund den Meißel führt, ihm gehört die Weltihm gehört der Zukunft Krone! Wir haben gebeugt in Fron und Jochden trutzigen Nacken langeund heimlich […]
  • Der Handwerksstand vernehmt es ihr Genossen
    Der Handwerksstand, vernehmt es, ihr Genossen ist schon ein alter Stand der immer tätig wirket, unverdrossen mit reger, kräftiger Hand Zwar stand er nie zu nah am Fürstenthrone doch das tut nichts zur Sach er war nie Knecht, nie Diener sich zum Hohne nie litt er diese Schmach Selbstständigkeit erfordern schon die Werke die seine […]
  • Der Wilde Mann
    Der Wilde Mann ist der norddeutsche Name für das Spiel vom Schwarzen Mann (Wer hat Angst vorm schwarzen Mann). Ein Spielplatz in Rechtecksform wird abgesteckt entweder durch Einritzen mit einer Pfahlspitze in die Erde oder durch Aufstellung von Malen. Der Wilde Mann wird ausgezählt und begibt sich in den abgesteckten Raum. Während nun die übrigen […]
  • Deutsche Worte hör ich wieder
    Deutsche Worte hör´ ich wieder sei gegrüsst mit Herz und Hand! Land der Freunde, Land der Lieder schönes heit´res Vaterland! Fröhlich kehr´ ich nun zurück Deutschland, du mein Trost, mein Glück! O, wie sehnt’ ich mich so lange doch nach dir, du meine Braut! Und wie ward mir freudebange als ich wieder dich erschaut! Weg […]
  • Die blauen Dragoner sie reiten
    Sie reiten in den Krieg In “Die blauen Dragoner sie reiten” wird aus der Sicht eines Mädchens in romantisierender Form zu Beginn des ersten Weltkriegs besungen, wie die Soldaten in den Krieg ziehen. Das Lied entstand in der allgemeinen Kriegsbegeisterung jener Tage (siehe dazu den Themenschwerpunkt: “Kriegserziehung im Kaiserreich”). Interessanterweise taucht es in der Weltkriegs-Liedersammlung von 1926 […]
  • Die Muhme sprach zu mir: Mein Kind da hast du Gulden sieben (Kuckuck)
    Die Muhme sprach zu mir: “Mein Kind, da hast du Gülden sieben, nimm deinen Stab und zieh geschwind zum Waldgebirge drüben. Der Holler steht im Blütenschmuck ein Vogel schreit: Kuckuck, kuckuck. Der soll am ersten Maien dein Glück dir prophezeien.” “Vernimmst du seines Rufes Klang beginn dein Geld zu zählen, und schreit er wacker, schreit […]
  • Eia popeia mi Kendche is möh
    Eia popeia, mi Kendche is möh Eia popeia, mi Kendche schlof eh Det Bettche es weich on det Kämerche still De Mama dich heigeln on sengen will Det Pardche det schlaft on det Kälfche em Stall On hoch op der Hurt de Hohnercher all Da ha ser e Bettche zurächte gemacht On rofe dem lewe […]
  • Ein Esel trabte seinen Schritt
    Ein Esel trabte seinen Schrittein leichter Windhund trabte mit.Sie hatten einen Weg zu reisen.Pfui! Spricht der Hund, du träges Tier,man kömmt ja nicht vom Fleck mit dir! Er jagt voraus. In weiten Kreisenkehrt er zurück zum Esel hin,begaffet ihn, verhöhnet ihnund schießt dann fort gleich einem Pfeileund macht sich drei aus einer Meile. Sie gehen […]
  • Es tönt ein Ruf von Land zu Land (Arbeiter-Feldgeschrei)
    Es tönt ein Ruf von Land zu Land Ihr Armen, reichet euch die Hand! Und ruft ein Halt! der Tyrannei Und brecht das Sklavenjoch entzwei! Es wirbelt dumpf das Aufgebot Es flattert hoch die Fahne rot Arbeitend lebend oder kämpfend den Tod Wir haben lang genug geharrt, Man hat uns lang genug genarrt, Jetzt greifen […]


  • Mehr zu Höhne