Liederlexikon: Gustav Schwab

| 1792

Der Pfarrer, Gymnasialprofessor und Schriftsteller Gustav Benjamin Schwab wurde am 19. Juni 1792 in Stuttgart geboren, wo er am 4. November 1850 auch starb.


mp3 anhören CD buch

Region:


Gustav Schwab im Archiv:

Ich lieg auf weichem Bette (Schwabenalb)

Ich lieg` auf weichem Bette Auf moos`gem Eichengrund Und vor mir Kett` auf Kette Du festes Alpenrund Ich sing`, ich darf es wagen Es muß ein Lied entstehn Ich brauche nur zu sagen Was ich ringsum gesehn Ganz ferne dort zur Linken In ros`gem Abendschein Seh` ich ihn duftig winken Den hohen Rosenstein Gesang! vorüberschwelle An seiner Felsenkluft Mit leuchtender

Bemooster Bursche zieh ich aus

Bemooster Bursche zieh´ ich aus behüt dich Gott, Philisterhaus! Zur alten Heimat geh´ ich ein muss selber nun Philister sein Fahrt wohl, ihr Strassen, grad und krumm ich zieh‘ nicht mehr in euch herum, durchtön euch nicht mehr mit Gesang mit Lärm nicht mehr und Sporenklang. Was wollt ihr Kneipen all von mir? Mein Bleiben ist nicht mehr allhier. Winkt

Angelegt den Sommerrock

Angelegt den Sommerrock Auf, ergriffen Hut und Stock Himmel steht im blausten Kleide Erd´ in ihrer grünsten Seide Ei wie lacht des Wandrers Herz Heut‘ am letzten Tag im März Wann ist wo ein Mai erschienen Mit so hellen, heitern Mienen? Luft und Licht, und Farb und Glut! In den Adern schwillt das Blut Heißt uns ferne Reisen wagen In

Mehr zu Gustav Schwab