Rousseau von A - Z ..

Ohne dich wie lange Wird mir Stund und Tag Leer und öd und bange Was ich schauen mag Unser Hain der Liebe Der so froh mich sah Ist mir stumm und trübe Denn du bist nicht da Ich geh hin und suche Deiner Tritte Spur An der holden Buche Unsrer treuen Flur Rufe dich die Meine Glaube dich mir nah Sinke hin und weine Denn du bist nicht da Hör ich dann von Weitem Deiner Stimme Klang O wie wird im Busen Mir das Herz Gesang Bebend wenn mich deine Zarte Hand berührt Wird auf deiner Lippe Mir der Geist entführt Text: Johann Gottfried Herder (1807) Musik: Rousseau "Es ist wie man sieht, Herders Text keine treue Übersetzung des französischen, sondern freie Nachbildung im gleichen Versmaß." (Volkstümliche Lieder der Deutschen, 1895)

Ohne dich wie lange Wird mir Stund und Tag Leer und öd und bange Was ich schauen mag Unser Hain der Liebe Der so froh mich sah Ist mir stumm und trübe Denn du bist nicht da Ich geh hin und suche Deiner Tritte Spur An der holden Buche Unsrer treuen Flur Rufe dich die ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1807


Que le jour me dure Passé loin de toi toute la nature n’est plus rien pour moi Le plus vert bocage quand tu n’y viens pas n’est qu’un lieu sauvage pour moi, sans appas Hélas! si je passe Un jour sans te voir Je cherche ta trace Dans mon désespoir Quand je t’ai perdue Je ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: , | 1781


Wie der Tag mir schleichet Ohne dich vollbracht Die Natur erblasset Rings um mich wird’s Nacht Ohne dich hüllt alles Sich in Schwermut ein Und zur öden Wüste Wird der grünste Hain Kommt der Abend endlich Ohne dich heran Lauf ich lang und suche Dich bergab bergan Hab ich dich verloren Bleib ich weinend stehn ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1781