Kreipl von A - Z ..

Wenn´s Mailüfterl weht s´geht im Wald drauss der Schnee da heb´n die blau´n Veigerln die Köpferln in d´Höh und d´Vöglern, die g´schlaf´n ham durchs Winterszeit die wer´n wieder munter die wer´n wieder munter und singen voll Freud Und blühn amol d'Rosen is s' Herz nimmer trüb, denn d´ Rosenzeit ist auch die Zeit für die Lieb´ nur d´Rosen, die blühen schon frisch alle Jahr, aber d´Lieb nur amol aber d´Lieb nur amol und nacha is gar Jed´s Jahr kommt der Frühling is d´Winter vorbei der Mensch aber hat nur an anzigen Mai die Schwalberln flieg´n fort doch sie ziehn wieder her nur der Mensch, wenn er fortzieht nur der Mensch, wenn er fortzieht der kommt nimmermehr Text: Anton Freiherr von Klesheim  (vor 1849) Musik: Joseph Kreipl (1853) Der Text ursprünglich im österreichischen Dialekt, auch in Norddeutschland gesungen. Der Originaltext siehe unten. in Volkstümliche Lieder der Deutschen (1895, Nr. 250)

Wenn´s Mailüfterl weht
s´geht im Wald drauss der Schnee
da heb´n die blau´n Veigerln
die Köpferln in d´Höh
und d´Vöglern, die g´schlaf´n
ham durchs Winterszeit

Frühlingslieder | Weisheit | Liederzeit: | 1845