Brauchtum

Die beliebtesten Brauchtum

Ich bin der kleine König
gebt mir nicht zu wenig
laßt mich nicht zu lange stehn
denn ich muß noch weiter gehn

beim Martinslaufen, Nikolauslaufen und ähnlichem – siehe Heischelieder
in: Macht auf das [...] ...

| 1905


Trarira! Der Sommer ist da!
Wir woll´n hinaus in´n Garten
Und woll´n des Sommers warten.
Trarira! Der Sommer ist da!

Trarira! Der Sommer ist da!
Wir wollen hinter die Hecken
Und woll´n den Sommer [...] ...

Liederzeit: | | 1580


Ich kumm aus fremden Landen her
und bring euch viel der neuen Mär
der neuen Mär bring ich so viel
mer dann ich euch hie sagen will

Die fremden Land die sind so weit

Liederzeit: | | 1500


Mäten es en goden Mann,
der us woll wat gewen kann;
de Äppel un de Bieren,
de Nöte gönnt noch mät.
De Frau de geht der Trappe ropp,
un brengt den Schoet voll [...] ...

Liederzeit: | | 1840


Stabaus, Stabaus,
m Winter gehn die Aa aus,
Veilcher un Blume,
s´ gibt ´n gute Summer,
Summerkraut, Winterkraut,
ri, ra, ro,
d´ Summertag is do.

DVA A 5229 (Bechtheim, Hessen)
in Schürz dich Gretlein 

...

Liederzeit: | 1900


Määten ess enn gueden Mann
dä uss gued gett gewen kann
Äppel, Nüete mötten wir hann
Bieren noch dotue

Frau die löppt de Trappe ropp
söckt die decken Äppel opp
lött die klienen liegen

Liederzeit: | | 1900


Der Mayen, der Mayen
Der bringt uns Blümlein viel
Ich trag´ ein frei´s Gemüte
Gott weis wohl, wem ich´s wil

Ich wils eim freyen Gesellen,
Der selbig wirbt umb mich,
Er tregt ein seidin [...] ...

Liederzeit: | , | 1562


Der Meie-n-isch komme-n-und das isch wahr
Es gruenet hür alles i Loub und i Gras
I Loub und i Gras sy dere Blüestli so vil
Drum tanzet ds Mareili im Seitespil
Drum tanz, [...] ...

Liederzeit: | 1905


Brauchtum von A - Z:



Mehr zu Brauchtum im Archiv:

Sommereinholen

Spiele mit einem Streitgespräch zwischen Sommer und Winter, das mit dem Sieg des Sommers endet, wurden zu Fastnacht, Lätare, aber auch noch zu Pfingsten aufgeführt. Die Strophen wurden wechselweise vom Darsteller des Sommers [...] ...


Bauernklage

„Ich bin ein armer Bauer“ ist die älteste Bauernklage, die vom 17. bis ins 19. Jh. gelebt hat und in Resten noch in unserem Jahrhundert aufgezeichnet worden ist. Die älteste Fassung aus dem [...] ...


Wilhelm Tschinkel

Tschinkel, Wilhelm (1875–1938), Lehrer und Volkskundler. Zu Ostern 1931 hat Schuldirektor Wilhelm Tschinkel im Eigenverlag das Buch „Gottscheer Volkstum“ herausgegeben. Das Werk ist eines der wichtigsten Quellen, die das Gottscheer Brauchtum und die [...] ...


Weniger bekannte Brauchtum