Beim siebenundzwanzigsten Regiment (Steiermark)

mp3 anhören"Beim siebenundzwanzigsten Regiment (Steiermark)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Ban siebnundzwanziger Regiment
do san die schönsten Leut
schlank gewachsen wie a Tann im Gwänd
und um die Brust recht weit
Aufs Plauschen gibt der Steirer nix
am liabsten redt er holt
Ei so mit´n Züngerl, das am Büchserl is
die Red´, die hot a Gwolt
Holladie, holladie, ri i di ri di ri i di ri ei jo

Ban siebnundzwanziger Regiment
do kemman d`Buama zsamm
von durten, wo mas Eisen zrennt
und wo´s die Weinstöck ham
drum san´s a Leut, daß ma si g´freut
wia Eisen fest und stark, ei jo
und allezeit resch ba da Schneid
wia Wein von Steiermark

Das siebnundzwanziger Regiment
is überall wohlbekannt
so guat wia ma´s im Norden kennt
kennt ma´s im Wälischland
Denn was so echte Steirafäust
an auf den Buckel schreibn, ei jo
dös san Andenken, do wohl meist
ganz unvergeßli bleibn

Das siebnundzwanziger Regiment
holt´n Teufel aus da Höll
und pocktn, wonns a damisch brennt
ban Gnack und gerbt iahms Fell
Drum ruck´n die Siebnundzwanziger für
schreins umadum: Hurra , ei jo
heunt gehts nit gfahlt, heunt gwinnen wir
die Steirabuam san da

Ban siebnundzwanziger Regiment
bold an a Kugerl trifft
der plogt si mit kan Testament
der braucht dazua ka Gschrift
grüaßts meine Londsleut oll beinand
sogts eahna, i war tot, ei jo
Pfüat Gott, mei herzliabs Steiralond
Mei Kaiser pfiat di Gott

Text: Ottokar Kernstock
Musik: Friedrich Frischenschlager –
in Weltkriegs-Liedersammlung (1926)

Liederthema:
Liederzeit: (1915)

Region: