So höret nun vom guten Lieschen (Kuchen)

mp3 anhören"So höret nun vom guten Lieschen (Kuchen)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

So höret nun vom guten Lieschen
Die traurige Geschicht,
Dem seine Lust am süßen Kuchen
Blies aus das Lebenslicht

´s war Ostern, und die frischen Kuchen
Bracht man vom Bäcker in das Haus
Wie wohl und wunderbar sie duften
So goldenbraun zum Festtagsschmaus

Rosinen, Butter, Zucker, Mandeln
Gespart hat man darannen nicht
Und jeder kommt sie zu umwandeln
Im Ostersamstagsonnenlicht

Wenn’s schwarze Brot mal steht zur Seiten
Tagtäglich ist man´s ja gewöhnt
Doch süßen Kuchen hat man selten
Das Lieschen war auch nicht verwöhnt

Es bettelt: Mutter, laß mich kosten
Ein wenig nur vom Festgericht
Die Mutter sagt: Nein, meine Tochter
Solch frischen Kuchen ißt man nicht

Lieschen hört nicht auf Mutters Worte
Es denkt: Laß reden nur das alte Weib!
Da kommt der Teufel zu dem Orte
Und jagt ihr Schmerzen in den Leib!

Ganz arge Schmerzen! Und nicht lange
Da wird das Lieschen bleich und kalt
Es windet sich in Angst und Bange
Liegt auf der Totenbahre bald

Das war im Jahre achtzehn-siebzig-sieben,
Wo in der Ostersamstagsnacht
Der frische süße Festtagskuchen
Dies junge Leben umgebracht

Text: Verfasser unbekannt –  Handschriftlich aus Süddeutschland
Titel: Die Ballade vom frischen Kuchen oder Lieschen laß dir raten
in Krokodilstränen (1970)


Dieser Kinderreim in: (1877)
Schlagwort:
Kinderreime im Überblick (1300): Alle Kinderreime
Spiele im Überblick (800): Alle Kinderspiele