Suchergebnisse für "Wenn ich mich nach der Heimat sehn"

Wenn ich mich nach der Heimat sehn

“Wenn ich mich nach der Heimat sehn” ist ein populäres und vielfach nachgedichtetes Lied aus dem Liederspiel “Die Zillertaler” von Josef Ferdinand Nesmüller, das 1849 am Hamburger Thalia Theater uraufgeführt wurde.

| | 1849


Wenn ich mich nach der Heimat sehn

Wenn ich mich nach der Heimat sehn und mir im Aug die Tränen stehn Wenn´s Herz mich drückt halt gar zu schwer dann fühl ich´s Alter um so mehr Es wird nur leichter mir ums Herz fühl weniger den stillen Schmerz wenn ich zu meinem Kinde geh, Aus seinem Aug die Mutter seh Ja, als die Mutter ging zur Ruh

Trauerlieder | Liederzeit: | | 1848


Beliebte Lieder Heimat und Vaterland

Die beliebtesten Heimatlieder in 2018/1 Mehr als 260 Lieder von der Heimat, Schönheit der Landschaft, Heimatverbundenheit, Sehnsucht nach Heimat – Heimatlieder 2018: Hohe Tannen weisen die Sterne (18.493 ) — Kein schöner Land in dieser Zeit (13.105 ) — Nach meiner Heimat ziehts mich wieder (4.788 ) — Warum ist es am Rhein so schön (4.160 ) — Das ist die Berliner Luft (3.968

| | 2018


Kein Heimatland kein Mutterhaus (Der Findling)

Kein Heimatland kein Mutterhaus stets einsam und verlassen irrt´ ich umher, Jahr ein, Jahr aus kaum weiß ich es zu fassen schon in der frühsten Jugend war ich jeder Mutterliebe bar kein Mütterlein, daß mir die Stirne küßt das freundlich gegen mich gewesen ist Nur fremde Leute, die da hart und kalt statt Mutterlieb´ erzog mich die Gewalt O wie beneidet

Heimatlieder | Küchenlieder | Liederzeit: | , , | 1936


Heimat ach Heimat (Kriegslied 1914)

Heimat, ach Heimat, ich muss dich verlassen Frankreich lässt uns keine Ruh, keine Ruh Morgen marschieren wir nach Frankreich zu. Frankreich, ach Frankreich, wie wird dir´s ergehen Wenn du die deutschen Soldaten wirst sehen Deutsche Soldaten tragen schwarz-weiss-rot Wehe, o wehe dir, Franzosenblut Heut oder morgen marschieren wir weiter Wir marschieren weiter über Berg und Tal Deutschland, o DeutschIand heut

Kriegspropaganda | Soldatenlieder | Liederzeit: | 1914


Ich will euch mein Schicksal erzählen (1903)

Ich will euch mein Schicksal erzählen Das traurigste wohl auf der Welt. Meinen Namen darf ich nicht nennen Denn ich bin ja ein Mädchen fürs Geld In Hamburg, da bin ich gewesen In Sammet und Seide gehüllt Meinen Namen darf ich nicht nennen Denn ich bin ja ein Mädchen fürs Geld Mein Bruder, der hat mir geschrieben: »Ach Schwester, ach,

Erotische Lieder | Frauenlieder | Küchenlieder | Liederzeit: | 1903


Ich bin der Bub vom Elstertal

Ich bin der Bub vom Elstertal hollderia, holldrio Heut sehn wir uns zum letzten Mal hollderia holldrio. Heut muß ich fort von Ort zu Ort am liebsten möcht ich heimwärts ziehn Wenn ich mich nach der Heimat sehn die Tränen mir im Auge stehn Denk ich zurück an jenes Glück denk ich ans schöne Elstertal Und wenn ich einst gestorben

Heimatlieder | Liederzeit: | 1900


Nach der Heimat geht mein heimlich Sehnen

Nach der Heimat geht mein heimlich Sehnen, nach der Heimat möcht´ ich gerne zieh´n. Möcht im Stillen heiße Tränen weinen, wenn Ich an die Abschiedsstunde denk. Eines Abends in der Gartenlaube, ich mit Liebchen fest umschlungen saß Ja, ich scherzte, Liebchen aber weinte, als ich Abschied nahm von Ihrer Hand Großer Vater, der du bist da droben, laß mein Flehen

Abschiedslieder | Auswandererlieder | Liederzeit: | | 1900


Mutig bin ich ausgezogen

Mutig bin ich ausgezogen doch hier werd ich plötzlich schwach denn das Brausen wilder Wogen ruft in mir die Sehnsucht wach lässt den Trennungsschmerz mich fühlen noch einmal und doppelt schwer nicht die Seeluft kann ihn kühlen sie verstärkt ihn noch viel mehr Ach, der Wind weht gar so düster und der Mond wie scheint er bleich dieser Bäume leis

Auswandererlieder | Liederzeit: | 1900


Nach des Kaisers Wort – Schlesien

Nach des Kaisers Wort ist der Schlesier Hort in dem deutschen Reich der Perle gleich Laßt uns stolz hinschaun nach den schönen Gaun reichet euch die Hand als Unterpfand Ob in Nord und Süd ob in Ost und West halt wir zu unserm Schlesien fest Wo die Schneekopp hoch in die Wolken steigt graue Zinnen dort der Kynast zeigt Wo

Deutschlandlieder | Landeshymnen | Liederzeit: | 1898