..

Auf diese Frage gibt ein Kriegsteilnehmer folgende treffende Antwort:

„Ein nicht gewesenes
doch auserlesenes
jetzt nur noch fressendes
Anstand vergessenes
Bildung entbehrendes
Menschtum entehrendes
schmierig bleibendes

Liederzeit: | 1919


Sich empfehlend den Genossen
Für die nächste Reichtagswahl
Saßen viele deutsche Sozi
Jüngst bei Sklarz im Speisesaal

Grinsend rief der dicke Ebert
Von dem Präsidentensitz
An [...] ...

Liederzeit: | 1919


Die Kinder spielen, Nebel geistern grau
Die Häuser sind von Schleiern feucht umhangen
aus einem Torweg kommt eine alte Frau
Den Henkelkorb am hag´ren Arm [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1919


Von Lippe über die Heide kommt mir ein lustiger Wind
Will hier kein Glückskraut wachsen, ju ja wachsen
hoff´ ich, daß dort sich´s findt (ja [...] ...

Liederzeit: | 1919


Die Schlacht ist aus, den Feind bezwang
der Krieger tapfere Schar
nur wird im Herzen mir so bang
um das, was mein einst war
Was [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1919


Es war emal e Holzknecht so stolz, grch .. .
Es war emal e Holzknecht so stolz grch, stolz grch, stolz
und er ging in´n [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1919


Manche tanzen manchmal wohl ein Tänzchen
immer um den heißen Brei herum,
kleine Schweine mit dem Ringelschwänzchen,
Bullen mit erschrecklichem Gebrumm.

Freundlich schaun die Schwarzen und [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1919


Sei gesegnet ohne Ende
Deutsche Heimat wunderhold
Freundlich schmücken dein Gelände
Tannengrün und Ährengold
Deutsche Arbeit ernst und redlich
Deutsche Liebe zart und weich –

Lieddichter:
Liederzeit: | 1919


Es zogen im sonnigen Segen
drei lachende Mädchen vorbei
sie schwenkten die Röcke verwegen
und trällerten alle drei

Sie warfen soldatisch die Beine
und walzten so froh [...] ...

Liederzeit: | 1919


Mut, Brüder, die ihr also schmachtet
in Schutzhaft ohne jede Schuld
Die ihr die Tyrannei verachtet
Für Menschheitsglück nur kämpfen wollt
Laut klingt ein Lied, [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1919