Was blinkt so freundlich in der Ferne? Es ist das liebe Vaterhaus. Wir warn Soldat und Warens gerne, Doch getzt ist unsre Dienstzeit aus. Drum Brüder‚ stoßt die Gläser an: Es lebe der Reservemann! Wer treu gedient hat seine Zleit Dem sei ein volles Glas geweiht! Den elften Posten‚den wir stehen, Den stehen wir vor ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Ja unsere deutschen Waffen die sind gut Säbel zum Fechten, die sind aus echtem Solinger Stahl geschmie´dt ei wie der zieht Und unsre Lanzen fürchtet der Franzos´ und unsere Flinten lädt man von hinten da schießt sich´s gut damit auf Ruß und Britt´ Und die Kanonen treffen auch nicht schlecht Franzosenartillerie schießt zwar auch spät ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Gleich beim deutschen Reich im Osten wohnt ein großer Nimmersatt der wollt´ deutsche Brocken kosten weil er nie zu fressen hat Doch der Kaiser Wilhelm sprach „Steigt dem Kerl mal auf das Dach anstatt Braten, Bier und Wein schenkt ihm deutsch Hiebe ein Drescht ihn auf die Wu-Wu-Wu-Wu Wutkinase mit Hurra!“ Drüben in dem nord´schen ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Es ritten bei Prostken zur Grenze herein – oho Kosaken die sahen gar gruselig drein – so, so Sie dachten, hier scheint es uns gerade recht Ein bißchen Plündern ist auch nicht schlecht So, so – so, so – so so! Die Preußen sind auch noch do Und links aus grünem Kartoffelfeld – nanu ein ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Morgenrot, Morgenrot, Alle zwei Tage gibt’s ein Brot Fünf Mark dreissig die Dekade Dafür müssen wir Soldaten Schildwach stehn, Patrouille gehen. Schildwach stehn, Patrouille gehen. Ach wie bald, ach wie bald Ist die Löhnung dann veknallt Gestern noch bei vollen Flaschen Heute leer in allen Taschen Morgen geht das Pumpen los, Morgen geht das Pumpen ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1916


Astn mir san vom Leibregiment von der zwölften Kompanie, Kompanie kann´s denn was schönres geben weil i selm dabei bi Astn mir san vom Leibregiment ham ma weiße Litzen drobn an de Händ Mir hams am Kragen drobn mir hams drobn, drobn Astn mir san vom Leibregiment mir ham nia a Furcht net kennt weil ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Von der Heimat fern geschieden ist das 7te badische Regiment in dem Land, wo es geblieben hat es seine Fahne ausgehängt Viele Jahre sind verflossen als das Regiment zum Kampfe zog vieles Blut ist da geflossen vielen Feinde fanden ihren Tod Als der Feldzug war zu Ende rückte es wohl in Mühlheim ein da auf ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916


Wir lernten in der Schlacht zu stehn Bei Sturm und Höllenglut Wir lernten in den Tod zu gehn Nicht achtend unser Blut Und wenn sich einst die Waffe kehrt Auf die, die uns den Kampf gelehrt Sie werden uns nicht feige sehn Ihr Unterricht war gut Wir töten, wie man uns befahl Mit Blei und ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1916