Nun grüss dich Gott im Herzen du Auswerwählte mein Du wendst mir viel der Schmerzen darzu manch schwere Pein Wann ich denk an die Treue dein so kann ich nichts als fröhlich sein und leben wohlgemuth Dein freu ich mich aus Herzensgrund der lieb Gott spar dich lang gesund halt dich in seiner Hut Allein ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1600


Ein Kränzlein ist gewunden Dem liebsten Freunde mein Von Kräutlein, die da stunden In unserem Gärtelein Recht in dem schönen Maien Da alles grünen thut Da sich die Vöglein freuen Und manches Tierlein gut Das will ich dir itzt senden Mein tausend schöner Bul Nimm es zu deinen Händen Besich es recht und wol Und ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1600


Gott sei allein die Ehre Dem Bergmann Jesu Christ mit Wunderzeichen zu sehen wie das beschaffen ist In Gold- und Silbergruben Wie auf der Schmelzerei Mit Wunderzeichen zu sehen Wie das beschaffen sei. Wenn die Bergleut früh aufstehen, Und ihr Gebet verricht, Das Grubenglöcklein erhören, Und dazu ein jeder Verpflicht, Behüte euch Gott, meine lieben ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1600


Es ist jetzt so ein kalte Nacht mich freurt gar sehr Wiewohl ich das jetzt gar nit acht noch wirds mir schwer dass ich muß hüten meine Heerd mein Knecht sein nit eins vierers Wert hab wohl vernommen So möcht ich aber wissen gern und wo sie wärn hinkommen Aus: „Benedict Edelpöcks Comödie von der ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1600


Het comet een scip geladen Hent aen dat hoochste boort; Maria hout dat roeder, Die enghel stuurt dat voort. Maria, godes moeder, Gelaevet moetstu sijn! Wi waren al verlaeren, En dedet u lieve kindekijn. Maria, godes moeder, Gelaevet moetstu sijn, Verweende coninginne, Der enghelen aenneschijn. Maria, godes moeder, Woe is u lof so breit! Ten ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1600


Es wollt ein Bauer früh aufstehn Wollt ´naus in seinen Acker gehn Falterieta rallala, falterietara. Und als der Bauer nach Hause kam Da wollt‘ er was zu fressen ha’m. Falterieta rallala, falterietara. „Ach, Lischen, koch mir Hirsebrei mit Bratkartoff,  ein Spiegelei.“ Falterieta rallala, falterietara. Und als der Bauer saß und fraß Da rumpelt in der ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1600


Gott hat das Evangelium gegeben daß wir werden fromm Die Welt achtet solchen Schatz nicht hoch Der mehrer Teil fragt nicht danach Das ist ein Zeichen vor dem jüngsten Tag Man fragt nichts nach der guten lehr Der geiz und wucher nur vielmehr Hat überhand genommen gar, Noch sprechen sie: es hat kein  g’fahr. Das ist ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1600


Es stand eine Linde im tiefen Tal war oben breit und unten schmal Worunter zwei Verliebte sass´n und die vor Lieb ihr Leid vergaßen Feinsliebchen, wir müssen von einander ich muss sieben Jahre wandern Musst du noch sieben Jahre wandern heirat ich doch keinen Andern! Und sieben Jahre umme war´n Sie meint ihr Liebchen käme ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1600


It wold ein gut Jeger jagen Dre Uren vor dem Dage Des Jagens wart he fro Wat bejegende em up der Heide? Ein Megtlin im Witten Kleide Dat was van Jaren junk Dat Krenzlin dat was gröne Dat Megtlin dat was schöne De Knabe was süverlik He nam se in der Midde He schwenkt se ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1600


Sie gleicht wohl einem Rosenstock drum liegt sie mir am Herzen Sie trägt auch einen roten Rock kann züchtig freundlich scherzen. Sie blühet wie ein Röselein die Wänglein wie das Mündelein Liebst du mich, so wie ich dich Röslein auf der Heiden Das Röslein, das mir werden muß Röslein auf der Heiden Das hat mir ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1600