Blättern im Liederlexikon

Zintchen Bintchen

Wenn die Mutter beim Baden des Kindes dessen einzelne Körperteile sanft berührt und zuletzt plötzlich vom Kinn an den Hals gleitet , spricht sie folgenden Reim: ( Böhme ) Zintchen Bintchen Brochbunderchen Braßtänchen Zederä Gebartchen Plutsch än de Gromen! bei Schuster , Siebenbürgische Volkslieder 7 Zinchen (Zehen) Binchen (Beine) Erbesken (Ärmel) Bärbesken (Bärtchen) Prutsch än de Bach! bei Simrock 34

Zu des Lebens Freuden schuf uns die Natur

Zu des Lebens Freudenschuf uns die Naturaber Gram und Leidenschaffen wir uns nur Kümmern uns und habenunsere große Notund doch gibt den Rabentäglich Gott ihr Brot Nur durch seinen Segenkeimt und greift die Saater gibt Sonn´ und Regenihr ohn´ unseren Rat Kleidet auf dem Feldeseine Lilien anwas mit allem Geldedoch kein König kann Und wir sollten sorgen?Grübeln sollten wir?ach vielleicht schon

Zu Ehren unsrer Frauen (Marienruf – Wallfahrtslied)

Zu Ehren unsrer Frauen gehn wir in ihr Bethaus, gereuen unsre Sünden, so gehn wir ledig heraus. Kyrie eleison! Und unser liebe Fraue die hat der Kirchen viel, darein geht mancher Sünder den sie begnaden will. Kyrie eleison! Für sie will ich auch bitten, für Frauen und für Mann: Selig werden alle Pilgram, die sie recht rufen an. Kyrie eleison!

Zu leben in Euerem Land

ist eine gottlose Schand Zwei ausgeloste Hauptläufer wählen sich ihre Genossen zu Mitläufern und stellen sich dann in zwei Parteien dies- und jenseits eines Grabens gegenüber. Die Einen rufen: “Z` leben in Eurem Landisch e gottlose Schand!” Die andre Partei antwortet: “In usem Land ist guet lebed´ Schelme wohne danebe!” Sie sendet einen ihrer Leute, der ein guter Läufer sein

Zu Steffen sprach im Traume

Zu Steffen sprach im Traume ein graues Männchen klein “Der Schatz im hohlen Baume soll dir bescheret sein Geh um die zwölfte Stunde auf jenen Kreuzweg zu dort halt ich nachts die Runde mein Geist hat keine Ruh!” Frau Steffen sprach geschwinde “Geh Mann zum hohlen Baum Es brausen schon die Winde es ist kein leerer Traum” Mein Steffen ging;

Zwischen Frankreich und dem Böhmerwald

Zwischen Frankreich und dem Böhmerwald da wachsen unsre Reben, Grüss mein Lieb am grünen Rhein grüss mir meinen kühlen Wein! Nur in Deutschland, da will ich ewig leben Fern in fremden Landen war ich auch bald bin ich heimgegangen. Heisse Luft und Durst dabei Qual und Sorgen mancherlei – Nur nach Deutschland, tät heiss mein Herz verlangen Ist ein Land, es