Blättern im Liederlexikon

Ach Andreas heiliger Schutzpatron

Ach Andreas heil´ger Schutzpatron
schenke mir doch einen Mann
sieh herab auf meinen Spott und Hohn
sieh mein hohes Alter an
krieg ich einen oder […]

Apfel

Wilde bezw. verwilderte Apfelbäume sind schon zu Tacitus´ Zeiten, wie wir bemerkten, in Germanien einheimisch gewesen. Apfelschnitze finden sich schon in den Pfahlbaufunden Oberösterreichs (Höfler). […]

Birke

Unseren germanischen Vorfahren galt bereits in grauer Urzeit die Birke ganz besonders als der Baum des Segens, Lebens,Wachsens, welcher Fruchtbarkeit und (in späteren Zeiten) auch […]

Böckchen schiele nicht (Paarlaufen oder Haschhasch)

Die Kinder stellen sich paarweise (Seite an Seite) hinter einander auf. An der Spitze vor ihnen steht ein Einzelner (der einsame Witwer, Hauptmann, der […]

Der Morgenstern ist aufgedrungen

Der Morgenstern ist aufgedrungen,
er leucht’ daher zu dieser Stunden
hoch über Berg und tiefe Tal
für Freudn singt uns der lieben Engel Schar

Für freudn […]

Die Preußen stürmen die Düppeler Schanzen

Die Preußen stürmen die Düppeler Schanzen
Kanonen donnern und Kugeln tanzen
Die Dänen wehren mit trotzigem Mut
sich hinter den schützenden Wällen gut

Bald hemmen gewaltige […]

Die weiße Frau

Die weiße Frau ist seit mehr als zweihundert Jahren in Deutschland bekannt gewesen, als eine solche, die, wenn der Tod an einiger großen Fürsten Palast […]

Die weiße Frau (Das Fest vom süßen Brei)

Zu Neuhaus ward alljährig ein Fest gefeiert, das Fest des süßen Breies, indem armen Leuten am Grünendonnerstage in der Karwoche eine Gastung angerichtet ward. Zu […]

Die Witwe Quintche

Die Witwe Quintche, die im Leb´n
mit Schande aß ihr Brot,
an der so viele Makel kleb´n,
sie schlug den Gregy tot, juchhe!

Die Quintchen, das […]

Du Kriegsbeschädigter frohen Mut! (Der SA-Soldate)

Du Kriegsbeschädigter, frohen Mut!
Geht es dir heute auch gar nicht gut
Hast du auch für die Kinder kein Brot
Leidest du Hunger, und leidest […]