Blättern im Liederlexikon

Eins zwei drei vier fünf sechs sieben (1913)

Eins zwei drei vier fünf sechs sieben wo ist denn mein Schatz geblieben ist nicht hier , ist nicht da ist wohl in Amerika Text und Musik: anonym – Kinderspiellied , bei dem die Kinder gehen oder singend im Kreis herum hüpfen. in Ringel Rangel Rosen (1913)

Es sitzt ne Frau im Ringelein (1895)

Es sitzt ne Frau im Ringelein mit sieben kleinen Kinderlein Was essens gern? Fischelein Was trinkens gern? Roten Wein Sitzt nieder! Sitzt nieder! Eine uralte Volksweise aus Thüringen , Hessen und Sachsen Variante von “Ringel Rangel Rose” – Der Text ist die zweite Strophe anderer Ringelreihen – in Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1895) — Ringel Rangel Rosen (1913) — Was

Holderbusch

“Bedeutsam und für das hohe Alter der unter “Ringel Rangel Rose” vorgeführten Reigentexte ist der Ausdruck “Hollerbusch” oder “Holderbusch”, der fast in allen aus verschiedenen Landesteilen gesammelten Reimen  vorkommt und offenbar an Frau Holda d.h. die Göttin Freia erinnert, welche das Hauswesen und besonders das Spinngeschäft überwachte und darum zur Zeit der Wintersonnenwende (Weihnachtszeit) umherzog, die Spinnenden zu beobachten und zu

Kreis Kreis Kessel

Kreis Kreis Kessel Morgen wird es besser morgen tragen wir Wasser ein fällt der ganze Kessel ein Ausführung: Die Kinder (Knaben und Mädchen) bilden mit gefaßten Händen einen Kreis und gehen (singend) im Seitnachstellgange. Bei “fällt” hocken sie sich nieder. (in Kindervolkslieder , 1920, aus der Umgegend von Erfurt, 1858 ) Brau Brau Kessel Morgen wollen wir waschen übermorgen Wasser tragen Plumps

Ringel Rangel Reihe (1895)

Ringel Rangel Reihe es sind der Kinder dreie Die sitzen in dem Hurlebusch und sagen alle Husch husch husch auch Ringel Rangel Rose – in Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1895) – in: Oldenburger Kinderreime 36

Ringel Rangel Rose

Ringel Rangel Rose Butter in der Dose

Ringel, Rangel, Rose Butter in der Dose Schmalz in den Kasten morgen woll`n wir fasten übermorgen Lämmlein schlachten das soll schreien Mäh (in zahlreichen Varianten seit Anfang des 19. Jahrhunderts)

Ringel Rangel Rosen

Ringel Rangel Rosen , Spiel- und Ansingelieder für Haus, Kindergarten und Schule , herausgegeben von Fritz Jöde , erschien erstmals 1913 . Eine weitere Ausgabe erschien 1927 und dann nach 1949. Georg Kallmeyer Verlag ( später Möseler Verlag in Wolfenbüttel ) . Fritz Jöde schreibt im Nachwort: “Meine Sammlung „Ringel Rangel Rosen” ist von ihrem ersten Erscheinen bis zu der

Ringel Ringel Reihe (1804)

Ringel Ringel Reihe sind der Kinder dreie sitzen auf dem Holderbusch schreien alle: Musch Musch musch Es sitzt eine Frau im Ringelein mit sieben kleinen Kindelein Was essen´s gern? Fischelein Was trinken´s gern? Roten Wein Sitzt nieder! Sitzt nieder! Ausführung: Die Kinder bilden mit gefaßten Händen einen Kreis und gehend (singend) im Kreisnachstellgange. In der Mitte hockt eine Gruppe: 1

Ringel ringel Reihe (1895)

Ringel, ringel, Reihe sind der Kinder dreie sitzen auf dem Holderbusch schreien alle “Husch, husch, husch” auch: Ringel Rangel Rose – in: Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1895) — Macht auf das Tor (1905) — Ringel Rangel Rosen (1913) — Was die deutschen Kinder singen (1914) — Kindervolkslieder (1920)