Blättern im Liederlexikon

Ach ich bin wol ein armer Baur

Ach ich bin wol ein armer Baur Mein Leben wird mir mächtig saur Ich mein, ich könn oft nimmermehr: Ach daß ich nie geboren wär! Mein, horcht mir nur ein wenig zu: Mit Wyden bind ich meine Schuh Kein Frucht hab ich schier in der Scheur Und muß doch geben meine Steur. Vor Weihnachten iß ich auf, Das Vieh ist

Ach teure Frau Müllerin sei sie bereit (Männermühle)

Ach teure Frau Müllerin sei sie bereit wir bringen ihr sämtliche Männer heut es geht nicht mehr länger, sie werden zu alt für sämtliche Lebensfreuden zu kalt Müllerin: Somit nur Freundinnen kommt heran Ich verjünge jeden Mann Gicht und Taubheit, Podagra Rheumatismus, Cholera Nasse Augen, breiten Mund alles mache ich gesund Traut mir nur, ich treib nicht Scherz Bald verläßt

Als Burlala geboren war (hochdeutsch)

Als Burlala geboren war Da war er noch sehr klein Seine Mutter nahm ihn wohl auf den Arm Und legte ihn in die Wiege so warm „Deck mich zu!” sagt er, „Deck mich zul” sagt er, „Deck mich zu!” sagt Burlala. Als Burlala zur Schule musste, Da war er noch so dumm Er wusste nichts von warum und wie Verliess

Als die Römer frech geworden

Als die Römer frech geworden Zogen sie nach Deutschlands Norden vorne mit Trompetenschall ritt der Generalfeldmarschall, Herr Quintilius Varus Herr Quintilius Varus In dem Teutoburger Walde, Huh! Wie piff der Wind so kalte, Raben flogen durch die Luft, Und es war ein Moderduft, Wie von Blut und Leichen Plötzlich aus des Waldes Duster Brachen kampfhaft die Cherusker, Mit Gott für

Als Opfer seid Ihr gefallen im Kampf (Trauermarsch russischer Revolutionäre)

Als Opfer seid Ihr gefallen im Kampf In heiliger Liebe zum Volke Ihr gabt Euer Alles hin für das Volk Und Leben und Glück und Freiheit Gelitten habt Ihr in Kerkers Gruft Die Richter, die Henker sprachen zuweilen Das furchtbare Urteil aus Und weiter klirrten die Ketten In Prunktvollen Räumen schmaust der Despot Die Unrast im Weine ersaufend Doch drohende

Als wir jüngst verschütt jegangen waren

Als wir jüngst verschütt´ gegangen waren Mussten wir im “Grünen August” mit rumfahren Mauerleute, Zimmerleute und ein Vagabund alle mussten fahren mit dem “Grünen August” rund. Refrain: Und die Fahrt im grünen August die war schön Schwere Jungen müssen in den Bunker gehen und die Sittenpolizei, hält am Rhein die Wacht. Das auch keiner von den Jungs nen Hasen macht.

Alte Schulfibel

Der Affe gar possierlich ist zumal wenn er vom Apfel frißt Wie grausam ist der wilde Bär wenn er vom Honigbaum kommt her Camele tragen schwere Last das Cränzlein ziert den Hochzeitsgast Der Dachs im Loche beißt den Hund Soldaten macht der Degen kund Der Esel traget schwere Säck´ mit Ellen mißt der Krämer weg Der Frosch coax schreit Tag

Auf eines Müllers Hofe (Die Bauernmagd)

Auf eines Müllers Hofe hatte sich bei Nacht Ein angeschlossner Hund von seiner Kette Einst losgerissen. Durch den Lärm erwacht Der Herr und ruft die Magd. Die springt schnell aus dem Bette Und eilt halb nackt hinaus den Hund An seine Kette wieder anzulegen Doch vor der Türe springt er wütend ihr entgegen Und beißt an Arm und Fuß sie

Auf jeder Blume schaukelt flink (Schaukellied)

Auf jeder Blume schaukelt flink das leichte Ding, der Schmetterling und auf dem Ast im Sommerwind da schaukelt sich der Spatz geschwind. Von beiden etwas hat mein Schatz halb Schmetterling, halb frecher Spatz darum gefällt dem lockren Blut das Schaukeln auch besonders gut Springe, mein Liebchen, ach springe rasch auf die Schaukel Du springe und schwinge, ich singe mein Schaukellied

Auf lasst uns nach Stralau (Stralauer Fischzug)

Stralauer Fischzug Auf, lasset uns nach Stralau gehn Man kann dort mit Vergnügen sehn sehr viele Gegenstände von Anfang bis zu Ende Potz alle Welt! Seht nur einmal so viele Tausend an der Zahl die kommen angelaufen und das in ganzen Haufen Zu Fuß kann man durch Bemühn kaum durch die lange Gasse ziehn Versperrt durch Krüppel, Lahmen die angezogen