Blättern im Liederlexikon

Ein verrückter Schwerenöter (Lindemann)

Ein verrückter Schwerenöter ist mein Freund der Lindemann weil der Mensch, das leid´ge Küssen absolut nicht lassen kann Sieht er nur ein hübsches Mädchen gleich ist er dahinter her drückt ihr auf ein Dutzend Küsse wenn nicht etwa gar noch mehr Ganz egal, wo er sie findet ob sie groß ist oder klein Ach was hab ich schon geredet “Mensch

Fürsten zum Land hinaus (Das deutsche Treibjagen , 1832)

Fürsten zum Land hinaus nun kommt der Völkerschmaus! Raus! Erst jagt den Kaiser Franz, dann den im Siegerkranz! Schub! Bayernland ans Gewehr, Ludwig geniert gar sehr! Fort! Adlig Hannoverland, du wirst zur Affenschand! Pfui! Der schönste Schwabenstreich war Wilhelm aus dem Reich! Raus! Sachsen wo bleibst du dann? der Mitregent muss dran! Auf! Zarter Kurfürstensohn, dein Stündlein läutet schon! Bim!

Im tiefen Keller sitz ich hier

Im tiefen Keller sitz ich hier bei einem Fass voll Reben bin frohen Muts und lasse mir vom allerbesten geben. Der Küfer zieht den Heber vor gehorsam meinem Winke reicht mir das Glas, ich halt´s empor und trinke, trinke, trinke Mich plagt der Dämon, Durst genannt doch um ihn zu verscheuchen, nehm’ ich mein Römerglas zur Hand und lass mir

Ludwig der Springer

Adelheid, die Frau von Weissenburg, stellte sich anfangs über den Tod ihres Gatten sehr traurig, machte aber bald hernach offenbar, daß sie eben die Ursache gewesen, warum ihr Gemahl so schmählich sterben müssen; denn sie vermählte sich bald darauf mit Graf Ludwig und zeugte sieben Kinder mit ihm. Über diese Unbilligkeit beklagte sich des ermordeten Pfalzgrafen Bruder, Adelbertus, Erzbischof zu

Ludwig Fischer

Der berühmte deutsche Opernsänger Ludwig Franz Josef Fischer oder Johann Ignaz Ludwig Fischer wurde am 18. August 1745 in Mainz geboren; er starb am 10. Juli 1825 in Berlin. Fischer war einer der berühmtesten Bässe seiner Zeit.

Sei tausendmal gegrüsset geliebte Kaiserin

Sei tausendmal gegrüßet geliebte Kaiserin so rufen Millionen dir zu mit treuem Sinn Es segne und behüte dich unsers Gottes Hand und deine lieben Kinder zum Heil fürs Vaterland Text: S. v. Fischer – Musik: Ludwig Scholinus (1814) “Erwacht von süßem Schlummer”  auf die gleiche Melodie wird gesungen in: Liederbuch für Schulen Regierungsbezirk Stade (1914) So harmlos dieses Liedchen daher

Uhland Volkslieder

Alte hoch- und niederdeutsche Volkslieder mit Abhandlungen und Anmerkungen , herausgegeben von Ludwig Uhland erschien zunächst 1844 und wurde dann u.a. mit einer Einleitung von Hermann Fischer in der Cotta´schen Bibliothek der Weltliteratur in drei Bänden neu aufgelegt: Der erste Band enthält die Liedersammlung Buch 1-3, der zweite Band die Liedersammlung Buch 4 und 5 (alle Lieder ohne Noten) , mit Nachträgen,

Volkslied-Bücher

Die sich emanzipierende städtebürgerliche Kultur bringt ab Mitte des 15. Jahrhunderts, wesentlich begünstigt durch die Entwicklung des Buchdrucks, eine Reihe bedeutsamer Liederhandschriften, gedruckter Sammlungen und fliegender Blätter, vor allem weltlichen Liedgutes hervor. Sie sind nicht nach wissenschaftlichen oder historischen Gesichtspunkten angelegt, sondern für den täglichen Gebrauch bestimmt. Vor allem die städtischen Mittel- und Oberschichten haben wachsenden Bedarf an Liedern, die