Blättern im Liederlexikon

Am Brunnen vor dem Tore

Schöne deutsche Volkslieder mit Holzschnitten  von Waltraud Frick. Mohn-Verlag, 1967. Das kleine Buch 182.  Herausgegeben von Eva Meinerts. Leichte zweistimmige Sätze von Arnold Möller. Mit 20 Liedern: Ade zur Guten Nacht – Am Brunnen vor dem Tore – An der Saale hellem Strande – Dort niedn in jenem Holze – …

Am Brunnen vor dem Tore Weiterlesen »

Aus dämmrig kühler Ferne (Gruß an Tübingen)

Aus dämmrig kühler Ferne aus Lebens Kampf und Not wie denk ich deiner so gerne du Stadt voll Morgenrot! Von Deiner Veste nieder ins blütenweisse Tal möcht´ ich schaun und träumen wieder wieder nur noch ein einzig mal! Dort kommen die Wellen gezogen des Neckars in blitzschnellem Lauf, an der …

Aus dämmrig kühler Ferne (Gruß an Tübingen) Weiterlesen »

Der Mai der Mai der lustige Mai

Der Mai, der Mai, der lustige Mai der kommt herangerauschet Ich ging wohl in den Busch und brach mir einen Mai Der Mai und der war grüne Tra la la, tra la la la la la, Der Mai und der war grüne Der Mai, der Mai, der lustige Mai erfreuet …

Der Mai der Mai der lustige Mai Weiterlesen »

Ein Hering liebt eine Auster

Ein Hering liebt´ eine Auster im kühlen Meeresgrund Es war sein Dichten und sein Trachten ein Kuss von ihrem Mund Die Auster, die war spröde sie blieb in ihrem Haus Ob der Hering sang und seufzte sie schaute nicht heraus. Nur eines Tags erschloss sie ihr duftig Schalenpaar; Sie wollt im …

Ein Hering liebt eine Auster Weiterlesen »

Ein Mädchen aus uralten Zeiten

Ich weiß nicht was soll es bedeuten dass ich so traurig bin dass ich so traurig bin ein Mädchen aus uralten Zeiten das kommt mir nicht aus dem Sinn Und die Luft ist kühl und dunkel und der Abendstern der funkelt und ganz ruhig fließet der Rhein in das Bingerloch …

Ein Mädchen aus uralten Zeiten Weiterlesen »

Es ist schon spät es wird schon kalt (Lorelei)

Es ist schon spät, es wird schon kalt was reit´st du einsam durch den Wald? Der Wald ist lang, du bist allein du schöne Braut, ich führ dich heim! Gross ist der Männer Trug und List vor Schmerz mein Herz gebrochen ist; wohl irrt das Waldhorn her und hin o …

Es ist schon spät es wird schon kalt (Lorelei) Weiterlesen »

Es rauscht in den Schachtelhalmen

Es rauscht in den Schachtelhalmen verdächtig leuchtet das Meer da schwimmt mit Tränen im Auge ein Ichtyosaurus daher Ihn jammert der Zeiten Verderbnis, denn ein sehr bedenklicher Ton war neuerlich eingerissen in der Liasformation. „Der Plesiosaurus, der alte, er jubelt in Saus und Braus, der Pterodaktylus selber flog neulich betrunken …

Es rauscht in den Schachtelhalmen Weiterlesen »

Es wühlten drei Geologen (Der Urstudent)

Es wühlten drei Geologen einmal à la Schliemann umher. Die Formationen sie wurden durchschnüffelt die Kreuz und in die Quer. Sie fanden in Jura und Trias manch vorsintflutliches Vieh von hochinteressanter Statura und Schädelphysiognomie Da haben sie eines Tages tief unten in Kreide versteckt, ein schlankes fossiles Gerippe vom genus …

Es wühlten drei Geologen (Der Urstudent) Weiterlesen »

Hoch ragte der Sintflut entstiegen (Lob der edlen Turnkunst)

Hoch ragte, der Sintflut entstiegen das struppige Urwaldgeschlecht da turnte in lärmenden Riegen der Affen behendes Geschlecht Sie liefen so sicher, so zierlich die Palmen hinauf und hinab und baumelten quadrumanierlich am Wickelschwanz lotrecht herab Da sprach eines Tags ein Schimpanse „Ihr Brüder, ich sag es euch frei es fehlt …

Hoch ragte der Sintflut entstiegen (Lob der edlen Turnkunst) Weiterlesen »

Ich saß am Rhein und sah in die Wogen hinein (am wunderschönen Rhein)

Ich saß am Rhein und sah in die Wogen hinein mir schien die Flut ein Feenreich zu sein denn plötzlich erklang es wie Elfengesang ach so herrlich, ach so zauberisch und wonniglich drang wie ein Nixenchor nun süß und schmeichelnd mir ins Ohr O du wunderschöner deutscher Rhein, du sollst …

Ich saß am Rhein und sah in die Wogen hinein (am wunderschönen Rhein) Weiterlesen »