Blättern im Liederlexikon

Freudvoll und leidvoll gedankenvoll sein

Freudvoll und leidvoll, gedankenvoll sein langen und bangen in schwebender Pein himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt glücklich allein ist die Seele die liebt Tränen ach fließen auf Erden so viel Kummer belastet so manches Gefühl Schwermut macht Herzen zum Tode betrübt glücklich allein ist die Seele die liebt Veilchen und Rosen im …

Freudvoll und leidvoll gedankenvoll sein Weiterlesen »

Ich fahr mit meiner Klara in die Sahara

Wir sind vom Idiotenklub und laden herzlich ein Bei uns ist jeder gern gesehn, nur blöde muß er sein. Bei uns geht die Parole um, seid doof bis in den Tod! Und wer am allerdoofsten ist, wird Oberidiot. (Sing I, sing you? Sing ich, singst du?) Ich fahr mit meiner …

Ich fahr mit meiner Klara in die Sahara Weiterlesen »

Ihr lieben Leute höret zu (Das entweihte Nonnenkloster)

Ihr lieben Leute, höret zu was sich hat zugetragen in einem Kloster, als in Ruh schon alle Nonnen lagen. Die guten Dinger schnarchten sehr und träumten, was im Wachen bei keuschen Nonnen Sünde wär entzückend schöne Sachen Da pochte eine ganze Schar Husaren vor der Pforte und fluchten arg, denn …

Ihr lieben Leute höret zu (Das entweihte Nonnenkloster) Weiterlesen »

Lärche

Der deutsche Name ist eine uralte Entlehnung aus dem lat. larix (Lerche). Der Baum stand beim Gebirgsvolk in hohen Ehren, in der Volksmedizin liefert er Mittel gegen fressende Schäden, Schwindsucht, sein Harz reinigt den Leib, verschönt die Haut. Die Lärche gilt als Kinderbaum, so in Tirol und in Bayern. 1855 wurde …

Lärche Weiterlesen »

Sie ging zum Sonntagstanze

Sie ging zum Sonntagstanze schon klang Musikgetön und sie im grünen Kranze sie  war so wunderschön Heut, dacht ich, darfst du’s wagen Du kannst ja mit ihr gehn Ihr dies und jenes sagen und ihr dein Herz gestehn Ich ging ihr nach: sie eilte dahin am Lärchenhain und wo der …

Sie ging zum Sonntagstanze Weiterlesen »

Vorwort (Pflanzenerotik)

Der Geschlechtstrieb ist der gewaltigste und vorzüglichste aller Triebe der Natur und der Menschenwelt. Er durchflutet das All der Natur wie das All der Menschheit heute wie ehemals. Freilich offenbarte er sich in der Menschenwelt in grauen Vorzeiten drastischer, deutlicher, nackter und — phantasievoller, heute dagegen „verfeinerter“, verhüllter, doch seine …

Vorwort (Pflanzenerotik) Weiterlesen »