Blättern im Liederlexikon

Ach lieber Herre Jesu Christ

Ach lieber Herre Jesu Christ weil du ein Kind gewesen bist so gib auch diesem Kindelein dein Gnad und auch den Segen dein: ach Jesus, Herre mein behüt dies Kindelein Dein´r Engel Schar die wohn ihm bei es schlaf, es wach und wo es sei Dein Geist behüts, o Gottessohn …

Ach lieber Herre Jesu Christ Weiterlesen »

Als Heinrich jung geboren ein Pate ward gesucht

Als Heinrich jung geboren Ein Pate ward gesucht Der Vater fand auf der Straßen Wohl einen Knaben jung Gelobt sey Gott der Herr bis in Allewigkeit Der Knab ließ sich erbeten Er wollte Pathen stehn Er gab dem Kind zum Geschenke Ein Rößlein jung und schön Gelobt sey Gott der …

Als Heinrich jung geboren ein Pate ward gesucht Weiterlesen »

Aus dem Tagebuch des Varnhagen von Ense (1844)

Berlin , 27. August 1844 „Zu Hause den Besuch des Generals von Rühle empfangen; persönliche Mitteilungen; politische Erörterungen; merkwürdige Urteile und Ansichten über den Schuß, es gibt Leute, die nicht an die gefundenen Kugeln glauben, andre die sich eine politische Verschwörung nicht ausreden lassen; alle Einzelheiten der Geschichte werden verschieden erzählt, alle Angaben …

Aus dem Tagebuch des Varnhagen von Ense (1844) Weiterlesen »

Das ist die Berliner Luft

Ja, ja, ja, das ist die Berliner Luft, Luft, Luft so mit ihrem holden Duft, Duft, Duft wo nur selten was verpufft, pufft, pufft in dem Duft, Duft, Duft dieser Luft, Luft, Luft Das macht die Berliner Luft! Berlin! Hör‘ ich den Namen bloß da muß vergnügt ich lachen Wie …

Das ist die Berliner Luft Weiterlesen »

Ein Wanderbursch mit dem Stab in der Hand

Ein Wanderbursch mit dem Stab in der Hand Kommt wieder heim aus dem fremden Land Sein Haar ist bestäubt, sein Antlitz verbrannt Von wem wird der Bursch´ wohl zuerst erkannt? So tritt er ins Städtchen durchs alte Tor am Schlagbaum lehnt just der Zöllner davor. Der Zöllner, der war ihm …

Ein Wanderbursch mit dem Stab in der Hand Weiterlesen »

Heinrich Straß

Der Schriftsteller Karl Friedrich Heinrich Straß (Pseudonym: Otto von Deppen) wurde in Berlin am 18. Januar 1803 geboren. Er starb in Berlin am 30. Juni 1864, über 61 Jahre alt. Seine gesammelten Gedichte waren 1842 in Leipzig erschienen. Der von ihm herrührende Urtext des Schleswig-Holsteinliedes befindet sich also noch nicht darin. …

Heinrich Straß Weiterlesen »

Heinrich Wilken

Der Lustspielautor, Schauspieler und Theaterdirektor Heinrich Wilken wurde am 27. Januar 1835 in Thorn geboren. Er starb am 21. Mai 1886 in Berlin. Von 1869 bis 1878 wirkte Wilken als Gesangskomiker in Berlin. 1883 war er Leiter des Central-Theaters in Berlin. Er verfasste eine Reihe von Possen, oft in Zusammenarbeit …

Heinrich Wilken Weiterlesen »

Ich weiß nicht wo der Weg verläuft (Marschlied)

Ich weiß nicht, wo der Weg verläuft den heut´, den morgen ich marschier ich weiß, nicht wo der Regen träuft und ob das Jahr zu Ende schier Ich weiß nicht, wo ich liegen soll auf Daunen oder dumpfer Erd´ ich weiß nur, daß ich siegen soll und siegen werd mit …

Ich weiß nicht wo der Weg verläuft (Marschlied) Weiterlesen »

In die Lüfte möcht ich steigen (Sehnen)

In die Lüfte möcht ich steigen mit der Lerche wohlgemut wiegen mich auf grünen Zweigen wo das Mondlicht silbern ruht Mit dem Fischlein möcht ich tauchen tief hinein in blaue Flut dort im Wogenschoß verhauchen meines Sehnens mächt´ge Glut Mit den Wolken möcht ich eilen mit den Lüften schnell bewegt …

In die Lüfte möcht ich steigen (Sehnen) Weiterlesen »

Innsbruck ich muß dich lassen

Innsbruck, ich muß dich lassen Ich fahr dahin mein Straßen Ins fremde Land dahin Mein Freud´ ist mir genommen Die ich nit weiß bekommen Wo ich im Elend bin Groß Leid muß ich jetzt tragen, Daß ich allein tu klagen Dem liebsten Buhlen mein. Ach Lieb, nun laß mich Armen …

Innsbruck ich muß dich lassen Weiterlesen »