Blättern im Liederlexikon

Abgeerntet sind die Fluren

Abgeerntet sind die Fluren
rauh schon stürmt der Nord durchs Land
aber aus des Winters Spuren
naht ein Kind im Goldgewand

Mit den ersten weißen Flocken
schwebt herein es […]

Alles schweige Jeder neige (Landesvater)

Alles schweige! Jeder neige
ernsten Tönen nun sein Ohr!
Hört, ich sing´ das Lied der Lieder
hört es, meine deutschen Brüder,
hall es wider, froher […]

Als wir jüngst in Regensburg waren

Als wir jüngst in Regensburg waren,
Sind wir über den Strudel gefahren;
Da war´n viele Holden, die mitfahren wollten,
Schwäbische, bayrische Dirndel juchhe
Muß der […]

Der Kuckuck auf dem Zaune (Vexirspiel)

Der Kuckuck auf dem Zaune
Sembamba saladu, saladen
der Kuckuck auf dem Baume saß

Es regnet sehr und er ward —
Sembamba saladu, saladen
Es regnet […]

Ein Schifflein sah ich fahren

Ein Schifflein sah ich fahren,
Kapitän und Leutenant!
Darinnen waren geladen
Drei brave Kompanien Soldaten.
Kapitän, Leutenant, Fähnerich, Sergeant,
Nimm das Mädel,
Nimm das Mädel […]

Hannoversche Volkslieder

Unter dem Titel “Hannoversche Volkslieder” veröffentlichte 1927 das DVA Freiburg das elfte Heft in der Reihe Landschaftliche Volkslieder. Herausgegeben von P. Alpers, Bilder von Karl […]

Haselnuß

Die Haselnuß, deren altgermanisches Wort schon in vorgermanischen Zeiten wurzelt, war in grauer Vorzeit eine der wichtigsten Zauber- und Kultpflanzen. Sie war der einzige einheimische wahrhaft […]

Hilf o Himmel ich muß scheiden

Hilf o Himmel ich muß scheiden
und muss sagen : Lebewohl
eine Zeitlang muss ich meiden
was mein Herz erfreuen soll

Und mit ganz betrübtem Herzen

Liederbuch für den Hannoverschen Junglandbund

Liederbuch Hannoverscher Junglandbund

Liederbuch für den Hannoverschen Junglandbund: „Stah fast, kiek wiet und rög di“, herausgegeben von: Hannoverscher Junglandbund Hannover, Ernst-August-Platz 8, mit einem Geleitwort vom […]

Nun adieu mein Tausendschätzchen

Nun adieu, mein Tausendschätzchen,
Lebe wohl, mein Engelskind!
Jetzt reis‘ ich aus diesem Städtchen
Und muß schöpfen frischen Wind.

Jetzt geb ich meim’m Pferd die Sporen