Blättern im Liederlexikon

Fischer-Friesenhausen

Der Kaufmann Friedrich Fischer,  so der eigentliche Name von Fischer-Friesenhausen, wurde  am 16. November 1886 in Detmold geboren. Er veröffentlichte schon vor dem Ersten Weltkrieg pathetische Kriegspropaganda. Nach 1918 wurde er Geschäftsführer des antisemitischen Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbundes in Detmold und gab die volksverhetzende  Zeitung “Die Fackel” heraus. Für die darin enthaltene üble Agitation gegen die jüdische Bevölkerung wurde er

Wo de Ostseewellen trecken an den Strand

Unter der Überschrift: “Mine Heimat” wurde das Gedicht “Wo de Ostseewellen trecken an den Strand” von Martha Müller-Grählert zum ersten Mal 1907 in den “Meggendorfer Blättern” veröffentlicht und in Zürich von dem aus Thüringen stammenden Schreiner, Dirigenten und Mitglied eines Arbeiterchores Simon Krannig (1910) vertont. Dieser hatte den Text von einem wandernder Glasergesellen aus Flensburg bekommen, der den Zeitungsausschnitt aus den

Wo de Ostseewellen trecken an den Strand

Wo de Ostseewellen trecken an den Strand wo de geele Ginster bleuht in´n Dünensand Wo de Möwen schriegen, grell in´t Stormgebrus da is mine Heimat, da bün ick tau Hus Well- und Wogenrunschen, Wir min Weigenlied, Un de hogen Dünen, Seg´n min Kinnertied, Seg´n uch mine Sehnsucht, Un min heit Begehr, In de Welt tau fleigen Öwer Land un Meer.

Wo die Fuhren rauschen auf dem Heidesand (Heidjers Heimat)

Wo die Fuhren rauschen auf dem Heidesand wo der gelbe Ginster leuchtet weit ins Land wo die Eichen trotzen jedem Sturmgebraus da ist meine Heimat, da bin ich zu Haus Wo die braune Heide blüht zur Sommerzeit wo Wacholder steh’n in ihrem düstren Kleid wo die Birke stille Heidewege säumt da hab’ ich der Jugend schönste Zeit verträumt Wo der

Wo die Nordseewellen trecken an den Strand

Wo die Nordseewellen spülen an den Strand wo die gelben Blumen blüh´n ins grüne Land wo die Möwen schreien, schrill im Strumgebraus dort ist meine Heimat, da bin ich zu Haus. Well’n und Wogen sangen mir mein Wiegenlied, hohe Deiche waren mir das “Gott behüt”, merkten auch mein Sehnen und mein heiss Begehr: Durch die Welt zu fliegen, über Land und