Blättern im Liederlexikon

A Dirndl ging um´s Holz in Wald

A Dirndl ging um´s Holz in Waldrecht zeitig in der Fruahund hinter ihr do schleicht sich wohla saub´rer Jagersbua Und wie´s im Wald san sagt der Buahja, Dirndl, was tuast du doDrauf antwort sie: “Mei lieber Bua´dürre Asterl brech i a” Do sagt der Bua: “Du dös lass seidös Asterl z´sammen klaub´nI möcht so gern mit dir diskrier´nund dir in

Als ich gestern einsam ging

Als ich gestern einsam ging auf der grünen, grünen Heid´ kam ein junger Jäger an, trug ein grünes, grünes Kleid Ja grün ist die Heide die Heide ist grün aber rot sind die Rosen, wenn sie da blüh´n Wo die grünen Tannen steh´n ist so weich das grüne Moos und da hat er mich geküßt und ich saß auf seinem

Auf auf es grauet schon der kühle Morgen

Auf auf es grauet schon der kühle Morgen auf auf Ihr Jäger seid bereit Vergeßt des Lebens mannigfache Sorgen im Freien wohnt die Fröhlichkeit Halli hallo, wenns Hifthorn durch die Büsche schallt Frischauf zur Jagd, zur Jagd im dunkelgrünen Wald Dann Weidmannsheil, für mich und meine Freunde auf daß die Büchse sicher knallt Es trabt der Fuchs durchs Dickicht in dem Bogen

Auf auf zum fröhlichen Jagen

Auf, auf zum fröhlichen Jagen, Auf in die grüne Heid, Es fängt schon an zu tagen, Es ist die schöne Zeit. Die Vögel in den Wäldern Sind schon vom Schlaf erwacht Und haben auf den Feldern Das Morgenlied vollbracht. Tridihejo, dihejo, dihedihedio Tridio, hejo, dihejo, tridio, tridio. Frühmorgens, als der Jäger In grünen Wald ‘neinkam, Da sah er mit Vergnügen

Auf der Lüneburger Heide geht der Wind

Auf der Lüneburger Heide geht der Wind die kreuz und quer auf der Lüneburger Heide jag ich hin und jag ich her An die hundert grüne Jünger werden nicht des Lebens froh denn Passup so heißt mein Leithund und mein Schweißhund heißt Wahrtoo Wenn die lauten Hunde jagen fährt der Fuchs zum Baue ein und in jedem dritten Dorfe ist

Auf ihr Jäger auf und wacht

Auf ihr Jäger auf und wachtund seid auf die Jagd bedachtUnser edles Jägerlebenist mit lauter Lust umgebenDenn das Jagen ist und bleibtimmer doch die schönste Freud Wenn ic morgens früh aufstehin den Wald spazieren gehHöre wie die Drosseln singensehe wie die Rehe springenweiß ich vor Vergnügen nichtwie mir da vor Lust geschicht  Wenn mein guter Hund anschlägtund das Wild im Wald

Aufs Wohl des Waidwerks laßt uns trinken

Aufs Wohl des Waidwerks laßt uns trinkenStoßt an, ihr Jäger, jung und altHell seht den Wein im Glase blinkender rasch das Leben rosig maltAuf, Jäger, nehmt das Glas zur Handund bringt ein Hoch dem Jägerstand Diana mög es uns erlaubenzu spenden unser zweites Hochdem alten Gott der gold´nen Traubendie er zu unserm Heil erzogAuf, Jäger, nehmt das Glas zur Handund

Bin durch die Alpen gezogen

Bin durch die Alpen gezogen wo die Lawine rollt sah, wie in Meereswogen tauchte der Sonne Gold Aber freudig ich tauschte Alpen und Meerestrand für das tannendurchrauschte nordische Heimatland Schlösser sah ich und Türme schimmernd und marmorweiß dunkeler Pinien Schirme wiegten im Winde sich leis aber schöner und besser – lacht mich immer hinaus als die Marmorschlösser dünkt mich mein

Das schwarzbraune Bier

Das schwarzbraune Bier das trink´ ich so gern und schwarzbraune Mädel die küss´ ich so gern! Ei du, ei du, ei charmantes Dudeldudeldei juvivallerallera, juvivallerallera du lässt mir keine Ruh´ Das Mägdlein hat zwei Äugelein, die leuchten wie die Sternelein Ei du, ei du, ei charmantes Dudeldudeldei, juvivallerallera, juvivallerallera du lässt mir keine Ruh´ Das Mägdlein hat einen Rosenmund und

Deanderl wann gehn mir denn wieder amal

Deanderl wann gehn mir denn wieder amal eini ins Landerl Tirol Do woll´n mer schön tanzen udn Zither schlag´n ´s ist mir im Landerl so wohl Aber Deanderl, wo hast denn dei Liegastatt aber Deanderl, wo hast denn dei Bett Ja, über zwoa Stiagn mußt aufisteig´n drunt auf der Straßn stehts nett Denn wenn i mei Bett auf auf der