Blättern im Liederlexikon

Da droben auf jenem Berge

Da droben auf jenem Berge da steht ein hohes Haus da schauen wohl alle Frühmorgen drei schöne Jungfrauen heraus Die eine die heißet Susanne die andere Anne Marei die dritte die darf ich nicht nennen weil sie es mein eigen soll sein In meines Vaters Lustgarten da stehen zwei Bäumelein das eine das traget Muskaten das andre Feinsnägelein Muskaten und

Da droben auf jenem Berge

Da droben auf jenem Berge da steht ein hohes Haus da schauen wohl alle Frühmorgen drei schöne Jungfrauen heraus. Die eine heißt Susanne die andere Anne-Marei die dritte die darf ich nicht nennen weil sie es mein eigen sein soll In meines Vaters Garten da stehn zwei Bäumelein das eine trägt Muskaten das andre feins Nägelein Muskaten die sind süße

Da droben auf jenem Berge (1908)

Da droben auf jenem Berge da steht ein hohes Haus da schauen wohl alle Frühmorgen drei schöne Jungfrauen heraus Die eine, die heißet Elisabeth die andre Bernharda mein die dritte, die will ich nicht nennen die sollt mein eigen sein Da unten in jenem Tale da treibt das Wasser ein Rad das treibet nichts als Liebe vom Morgen bis zum Abend

Da droben auf jenem Berge (1914)

Da droben auf jenem Berge da steht ein hohes Haus da schauen wohl alle Frühmorgen drei schöne Jungfrauen heraus Da unten in jenem Tale da treibt das Wasser ein Rad das treibet nichts als Liebe vom Abend bis wieder an denTag Das Rad das ist gebrochen die Liebe die hat ein End und wenn zwei Liebende scheiden sie reichen einander die Händ´ Und soll ich einstmals scheiden wo

Da droben auf jenem Berge (Goethe, 1801)

Da droben auf jenem Berge da steh ich tausendmal an meinem Stabe gebogen und schaue hinab in das Tal Dann folg ich der weidenden Herde mein Hündchen bewahret mir sie Ich bin herunter gekommen und weiß doch selber nicht wie Da stehet von schönen Blumen die ganze Wiese so voll Ich breche sie, ohne zu wissen wem ich sie geben

Da steht ein hohes Haus

Lieder mit der Zeile “Auf dem Berge da steht ein hohes Haus” sind zumindest  seit dem 16. Jahrhundert. Das Muster ist dabei immer ähnlich: “Da droben auf jenem Berge / da steht ein hohes Haus / da schauen wohl alle Frühmorgen / drei schöne Jungfrauen heraus / Die eine die heißet ….” Schon 1544 wird dieses Motiv zitiert, Erk führt

Dort oben auf dem Berge (1544)

Dort oben auf dem Berge da steht ein hohes Haus da gehn wohl alle Morgen drei hübsche Fräulein aus Die erst die ist mein Schwester die ander ist mir gefreundt die dritt die hat kein Namen die muß mein eigen sein in: Johann Ott : ” Hundert und fünfftzehen guter newer Liedlein mit vier fünff sechs Stimmen ..”, Nürmberg 1544,

Dort oben auf dem Berge (Bergmann)

Dort oben auf dem Berge Da steht ein schönes Haus Da schauen all früh morgen Drei junge Bergleut raus. “Ach Mutter, liebste Mutter mein Der erste der ist mein! Der mit den schwarzbraun Äugelein Der soll mein Schatz schon sein!” “Ach Tochter, liebste Tochter mein Der Bergmann bringt nichts ein Der Bergmann bringt nichts Guts ich geb dir all mein

Dort oben auf dem Berge (Täublein)

Dort oben auf dem Berge da steht ein hohes Haus da fliegen alle Morgen zwei Turteltäublein raus. Ach wenn ich nur ein Täublein wär! wollt fliegen aus und ein wollt fliegen alle Morgen zu meinem Brüderlein. Ein Haus wollt ich mir bauen ein Stock von grünem Klee mit Buchsbaum wollt ichs decken und rothen Nägelein Und wenn das Haus gebauet

Dort oben auf jenem Berge

Dort oben auf jenem Berge da steht ein hohes Haus da schaut ja alle Morgen mein feines Liebchen raus Ich bot ihr guten Morgen sehr wohl gefiel ihr das sie tät mir wohl freundlich winken ihre Äuglein die wurde naß Ach warte, Liebchen, warte ach warte noch ein Jahr bis daß der Birnbaum Kirschen trägt so heirat ich dich fürwahr