Blättern im Liederlexikon

Ach wie traurig ist das Leben eines armen Kunden doch

Ach wie traurig ist das Leben Eines armen Kunden doch An den Kleidern, an den Schuhen zeigt sich hier und da ein Loch. Und die Meister woll’n nichts geben weil sie’s zahlen im Verband Darum muß der arme Kunde traurig zieh’n von Land zu Land. Bienen gibt es hier nicht …

Ach wie traurig ist das Leben eines armen Kunden doch Weiterlesen »

Bet und Arbeit ruft die Welt

Bet und arbeit! ruft die Welt Bete kurz! denn Zeit ist Geld An die Türe pocht die Not – Bete kurz! denn Zeit ist Brot Und du ackerst, und du säst, Und du nietest, und du nähst, Und du hämmerst, und du spinnst – Sag, o Volk, was du gewinnst! …

Bet und Arbeit ruft die Welt Weiterlesen »

Bienen

Kundensprache: Bienen => Flöhe

Bienen ziehen durch mein Hemd (Leise zieht durch mein Gemüt)

Bienen ziehen durch mein Hemd gestern und auch heute Ziehe kleines Bienchen hin Zieh hinaus ins Weite Zieh hinaus bis an das Haus, wo die Winden sprießen Wenn du einen Kunden schaust, sag ich lass ihn grüßen. Text: von A. H. mitgeteilt Musik: Parodie auf „Leise zieht durch mein Gemüt“ …

Bienen ziehen durch mein Hemd (Leise zieht durch mein Gemüt) Weiterlesen »

Da ist er da ist er der liebliche Mai

Da ist er da ist er der liebliche Mai Der Himmel so heiter die Erde so neu Die Fluren so duftig so blinkend von Tau die Bäche so murmelnd die Lüfte so lau Die Nachtigall flötet im Blütengesträuch der Hänfling singt hüpfend von Zweige zu Zweig es scherzen die Fische …

Da ist er da ist er der liebliche Mai Weiterlesen »

Der Schnee ist weggenommen

Der Schnee ist weggenommen von Bergen Wald und Feld der Frühling ist gekommen in unsere schöne Welt Die Vöglein in den Bäumen sind lustig allezeit sie wiegen sich und träumen und machen´s Nest bereit Die fleiß´gen Bienen summen sie fliegen aus und ein sie gehn zu allen Blumen und tragen …

Der Schnee ist weggenommen Weiterlesen »

Die verräterischen Weiberohren

Im Frühling 869 befahl Wlatislaw, Herzog zu Sotz, allem seinem Volke, in guter Bereitschaft zu sitzen, und sobald er ihnen aufgebieten würde, daß sie sich auf dem Felde Lotzdiechow versammeln und von dannen, dahin es die Not erfordern würde, rücken sollten. Sandte demnach seine Boten zu dem Neklan, dem Sohne …

Die verräterischen Weiberohren Weiterlesen »

Du hast mir die Staude verbient

Du hast mir die Staude verbient Die ich dir vordem lieh Du hast die Schuld nicht gesühnt Trotzdem ich dir längst verzieh Ich denke an deine Mienen An längst verstoßenes Glück Und sehe ich deine Bienen Denk ich an dich zurück Text: von A. H. mitgeteilt Musik: singbar nach „Du …

Du hast mir die Staude verbient Weiterlesen »

Ei was mein Kindlein nicht alles weiß

Ei was mein Kindlein nicht alles weiß Wie viel Häuser der Erdkreis wie viel Hörner die alte Geis wie viel Eier die Ameis wie viel Zellen der Bienen Fleiß Dies Alles mein Kind aufs Haar weiß Nur Eins wird ihm unbekannt sein daß es zum Alles Wissen ist allzuklein „Wann …

Ei was mein Kindlein nicht alles weiß Weiterlesen »

Einst im gelobten Lande (Der Bienenkönig)

Einst im gelobten Lande Ein Bienenkönig war Der hatte Bien’n nicht wenig Nie war er ihrer bar Und griff er in die Staude So hatt‘ er zehn auf mal Gefleckt mit doppeltem Sattel Die waren ohne Zahl Und als er kam ins Kittchen Brennt man die Staud‘ ihm aus Und …

Einst im gelobten Lande (Der Bienenkönig) Weiterlesen »