Blättern im Liederlexikon

Ach aus dieses Tales Gründen (Sehnsucht)

Ach, aus dieses Tales Gründen, Die der kalte Nebel drückt Könnt ich doch den Ausgang finden Ach, wie fühlt ich mich beglückt Dort erblick ich schöne Hügel Ewig jung und ewig grün Hätt ich schwingen, hätt ich Flügel Nach den Hügeln zög ich hin Harmonien hör ich klingen Töne süßer Himmelsruh Und die leichten Winde bringen Mir der Düfte Balsam

Alles liebt und paart sich wieder

Alles liebt und paart sich wieder Liebend steigt der Lenz hernieder Und umarmt die junge Flur Mild erteilt er seine Triebe Mit dem Zauberblick der Liebe Jedem Wesen der Natur Im Gewand der frommen Tugend Ausgeschmückt mit Reiz der Jugend Geht das Mädchen sanft einher Ganz des Jünglings Lieb´ empfindend Unterliegt es überwindend Liebt und wird geliebt wie er Auf

Alles liebt und paart sich wieder (1801)

Alles liebt und paart sich wieder Liebend steigt der Lenz hernieder Und umarmt die junge Flur Süßes sehnendes Verlangen einem Wesen anzuhangen lebt und webt durch die Natur Von des Jünglings Lieb erkoren schwebt im holden Traum verloren ahnungsvoll der Mädchenchor Liebe bringend, Lieb´empfindend unterliegt es überwindend liebt und wird geliebt wie er Was Gefild und hain belebt was in

Als der Großvater die Großmutter nahm

Als der Großvater die Großmutter nahm, da war der Großvater Bräutigam und die Großmutter war die Braut da wurden sie beide zusammen getraut Wer weiß, wie das noch werden mag wer weiß wie das noch kommt Als der Großvater die Großmutter nahm, Da wußte man nichts von Mamsell und Madam. Die züchtige Jungfrau, das häusliche Weib, Sie waren echt deutsch

Als Sankt Udil geboren war (Küferlied)

Als Sankt Udil geboren war und ihre Vater ein Küfer war er wollt sie lehren schwimmen Er macht ein Faß, ein Boden hinein und setzt die heilig Sankt Udil drein und wollt sie lehren schwimmen Sie schwimmt drei Tag, drei lange Nacht sie schwimmt dem Müller wohl vor das Rad das Kammrad tut sich stellen Der Müller schaut zum Fenster

Aus Hamburgs alten Tagen

Aus Hamburgs alten Tagen. Ernste und heitere Mittheilungen. von W. Nathansen , Verlag: Hamburg, Jürgensen & Becker, 1894.  Inhalt u.a.: Zu den Anfängen des Tabak- und Zigarrenrauchens in Hamburg / Etwas vom Aberglauben in Hamburg / Hamburgische Sage von einer Elbnixe / Von einer Teufelsbeschwörung / Der Gesellenaufstand 1791/ Die der Altenwallstraße bis zum Jahre 1842 eigenthümlichen Kinderlieder, Wiegenlieder, Räthsel etc.

Backe Backe Koken

Backe Backe Koken de Becker de het ropen Wer will söte Koken backen de mot hebben seven Saken Eier un Salt , Botter un Smolt Melk un Mähl Saffran maakt de Koken gähl Schuup´n in´n Aven , das he gar ward Diese Variante von Backe Backe Kuchen in Bremer Kinderreime 30 in: Macht auf das Tor (1905)

Becker

Johann Philipp Becker Nikolaus Becker Wilhelm Gottlieb Becker August Becker Anni “Die Krott” Becker (1928-2009)  

Bekränzt mit Laub den lieben vollen Becher

Bekränzt mit Laub den lieben vollen Becher und trinkt ihn fröhlich leer in ganz Europia, ihr Herren Zecher ist solch ein Wein nicht mehr Er kommt nicht her aus Ungarn, noch aus Polen, Noch wo man franzmänn’sch spricht, Da mag Sankt Veit, der Ritter, Wein sich holen, Wir holen ihn da nicht. Ihn bringt das Vaterland aus seiner Fülle, Wie

Bitsche Batsche Kucha

Bitsche Batsche Kucha d´ Beckera hat gerufa Wer well Kucha bacha der muß brenga vieli Sache Eier un Salz Butter un Schmalz Melich un Mehl D´Beckera macht d´n Kucha gäl Diese Variante von Backe Backe Kuchen mündlich aus Straßburg ..