Blättern im Liederlexikon

Adolf Schutts

Adolf Schutts – noch nicht recherchiert, evtl dieser: Adolf Schutts, geb. in Elberfeld (182?–1858), kam in seinen epischen Versuchen „Martin Luther“ (1853) und „Ludwig Capet“ (1855) nicht über die gereimte Chronik hinaus, in der sich eine wackere Gesinnung aussprach, während er in kleineren Gedichten („Haus undWelt“ 1851, „Zu Hause,“ 1851 und„Der Harfner am Herd,“ 1856) wohl auch bisweilen in’s Triviale

Ob ihr einen König habt (Geldsack)

Ob ihr einen König habt heuer zum Regenten oder ob ihr seid begabt mit ´nem Präsidenten; habt ihr Konstitution oder habt ihr keine: Einer sitzet auf dem Thron und hernieden voller Hohn Blickt er, dieser Eine — Der Geldsack, der Geldsack! Könige wurden oft gestürzt abgeknickt wie Reiser und das Leben gar gekürzt manchem mächt’gen Kaiser: Keine Revolution jemals, aber