Blättern im Liederlexikon

Der Sturm brach ein in deutsches Land (Sturmlied 1914)

Der Sturm brach ein in deutsches Land nehmt kaltes Eisen in die Hand an Weichsel, Rhein und See und Sund schlag, Tambour, schlag den Wirbel rund Und sollt´ die Welt voll Teufel sein deutsch Eisen trägt den Tod hinein Marschiert, marschiert und fragt nicht viel nach Feindeszahl und Wegesziel Wenn euer Schwert die Feinde frißt ist´s Antwort, die sich nie

Deutschland es gilt Deutschland es gilt

Deutschland es gilt Deutschland es gilt Deutschland es gilt Neider und Hasser und Heuchler im Bunde schleichen und lauern zu nächtlicher Stunde Wolken, sie wettern, und Blitze entflammen Moder und Staub fegt der Sturmwind zusammen Deutschland es gilt Deutschland es gilt Deutschland es gilt Deutschland sei fromm,  Deutschland sei fromm Deutschland sei fromm Über dem Wettern und über dem Lohen über

Kennt ihr die Jungen froh und stolz (Die Wacht am Meer)

Kennt ihr die Jungen froh und stolz im blauen Tuch am Meeresstrand Stark wie der Eichen hartes Holz in ihrer Schiffe Plankenwand Die blauen Jungen sind bekannt als deutsche Wacht am Meeresstrand Kennt ihr die Männer wetterhart auf wilder See in schwankem Boot Von echter deutscher Sinnesart Gefahr nicht achtend und den Tod Die wackern Männer sind bekannt als deutsche Wacht am

Mit meinem Fähnlein hin und her

Mit meinem Fähnlein hin und herspielt froh der MorgenwindSoldatenabschied wiegt nicht schwerleb wohl, schmuck NachbarskindDu Reiterhand, laß los das GlasTrompeter, blas dein Liedel, blasins Feld hinaus zu reiten Wir traben in den Tag hineinwir traben in die Nachtbeim Sonnenschein, beim Mondenscheinam liebsten in die SchlachtDu braunes Feld, du grünes GrasTromepter, blas dein Liedel, blasmein Herzblut soll euch färben Soldatendach, du