Liedergeschichte: Regenliedchen

Zur Geschichte von "Regenliedchen": Parodien, Versionen und Variationen.

Rege, Regeschuure zo Kölle op di Muure do setze drei Pandure die wäsche sech on platsche sech bes de Rege över es Text und Musik: Verfasser unbekannt Regenliedchen aus Düsseldorf. Erk II, 4/5, Nr. 91 in Deutscher Liederhort III (1894, Nr. 1840 „Regenliedchen“) ...


Rege, Regeschuure de Kalwer op de Muu.re do soot en Vögelschen op et Dak dat riep all ömmer: Weit! weit! dat de Regen över geit Aus Moers (Niederrhein), Erk II, 4/5, Nr. 92: Weit, d.h. weht! ist ein Zuruf an die Wolken. Statt dessen wird auch gesunqen: „Mai! Mai!“ daß der Regen vorübergeht. in Deutscher Liederhort III ... Weiterlesen ... ...


Rähne, Rähnendröppche fall nit op mie Köppche fall nit op mien Botterfaß es weht ja sönst ganz klätschnaß! Aus Köln a. Rhein, Erk II. 4/5, Nr. 93 in Deutscher Liederhort III (1894, Nr. 1842 „Regenliedchen“) ...


Schüsella Schüssela (Schatz) rege fahr mit mir nach Page (Pegau) fahr mit mir ins Glockenhaus hängen drei silberne Docken raus die erste spinnt Seide die andre wickelt Weide die dritte macht a Türle auf läßt´n bissel Sonne raus kommt die Frau von Ninne erzählt von ihren Kindern Hopphan Haushahn dich woll´n mer ´naus tan Schussel ... Weiterlesen ... ...


Regen Regenschuren te Möllem op de Ruhren te Kettwig op de Bröggen da danzen all de Möggen wat Gott weit, wat Gott weit dat de Schur wier öwer geit in: Macht auf das Tor (1905) ...

|