Liederlexikon: Stoltze

| 1970

Der Frankfurter Heimat- und Mundartdichter Friedrich Stoltze wurde am 21. November 1816 in Frankfurt am Main geboren, wo er am 28. März 1891 auch starb. Weil das Gasthaus seines Vaters (Zum Rebstock) als Treffpunkt liberaler Bürger galt und seine Schwester Anette in den Frankfurter Wachensturm (1833) verwickelt war , erlebte Friedrich Stoltze bereits als junger Mann Hausdurchsuchungen und Verhaftungen mit.  Stoltze war als 16jähriger auch auf dem Hambacher Fest (1832), wo er Kontakt zu Ludwig Börne hatte.  dessen liberale Gedanken ihn beeinflussten. Nach 1852 gab er satirische Zeitschriften heraus und verschonte darin auch hochgestellte Persönlichkeiten nicht. Als nach 1866 die Preußen Frankfurt regierten, wurde er mehrfach in Abwesenheit verurteilt und musste aus dem besetzten Frankfurt fliehen. Erst Jahre später kam er nach einer Amnestie wieder in seine Heimatstadt zurück und nahm 1871 wieder die Arbeit an der “Latern” auf, die er auch bis zu seinem Tod 1891 betreute. (Wikipedia)